1. Mannschaft: Auf bitteres 7:9 in Ingolstadt folgt umjubeltes 9:7 gegen Altdorf

Das erste Saisonwochenende in der Tischtennis-Verbandsoberliga (ehemals Bayernliga) hatte es für den TTV mit einem Doppelspieltag bereits in sich. Am Samstag gastierte der Aufsteiger beim als Titelfavoriten gehandelten MTV Ingolstadt. Die Niederbayern spielten in der Audi-Stadt furios auf und führten zwischenzeitlich sogar mit 7:4, mussten sich am Ende jedoch mit 7:9 geschlagen geben. Besser lief es am Samstag: In der Heimpremiere von Neuzugang Martin „Roger“ Pytlik sicherte sich der TTV vor gut 50 Zuschauern nach fast viereinhalbstündiger Spielzeit einen hauchdünnen 9:7-Erfolg gegen die DJK Altdorf. 

Sorgten für den entscheidenden neunten Punkt gegen Altdorf: Das Spitzendoppel Zisler/Cizek

Doch zunächst zur ersten Partie des TTV in Ingolstadt: Hier erwischten die Vilsstädter den besseren Start und ging nach Siegen von Pytlik/Wiener (3:1 gegen Urbanek/Dömel) sowie Cizek/Zisler (3:1 gegen Mader/Teuber) gleich mit 2:0 in Führung. Diesen Vorspring hätte der Aufsteiger im dritten Eingangsdoppel ausbauen können, doch Drozda/Valka konnten gegen Mazura/Schaer mehrere Matchbälle nicht verwerten und unterlagen letztlich mit 2:3.

Im ersten Match der Einzelrunde hatte es Jiri Cizek anschließend mit Matej Urbanek zu tun. Gegen die starke Nummer eins der Hausherren hatte Vilshofens Nummer zwei wenig entgegenzusetzen und unterlag deutlich in drei Sätzen. Einen Einstand nach Maß feierte hingegen Vilshofens Neuzugang Martin Pytlik: Gegen den ehemaligen Passauer Oberligaspieler Christoph Mader kam der 50jährige zu einem insgesamt souveränen Viersatzerfolg. Auch Raffael Zisler konnte sein Match gegen Lukas Mazura in vier Sätzen für sich entscheiden. Allerdings verlor Radek Drozda gegen Andreas Dömel zeitgleich am Nebentisch mit 0:3, so dass die Partie beim Stand von 4:3 aus Sicht des TTV aber freilich weiterhin völlig offen war. Im hinteren Paarkreuz konnte dann Jan Valka, der für den beruflich unabkömmlichen Lukas Stöger ins Team gerückt war, keinen Erfolg gegen Florian Teuber einfahren (1:3). TTV-Urgestein Thomas Wiener kämpfte sich in seinem allerersten Verbandsoberliga-Spiel regelrecht zu einem knappen 3:2-Erfolg und sicherte seiner Mannschaft somit die knappe 5:4-„Halbzeitführung“.

Im zweiten Durchgang legte der TTV gegen den gastgebenden Titelaspiranten postwendend nach: Durch Erfolge von Martin Pytlik (3:1 gegen Urbanek) und Jiri Cizek (3:0 gegen Mader) erhöhte der Außenseiter auf 7:4. Im Lager des TTV spürte man, dass gegen den haushohen Favoriten an diesem Tag vielleicht eine Überraschung möglich sein könnte. Die erfahrene Mannschaft des MTV ließ sich von diesem Spielstand allerdings nicht beeindrucken: Nachdem Radek Drozda auch in seinem zweiten Einzel des Tages gegen Lukas Mazura ein Satzgewinn verwehrt blieb und auch Raffael Zisler gegen den stark aufspielenden Andreas Dömel mit 1:3 das Nachsehen hatte, schmolz der Vorsprung der Gäste auf nur mehr einen Punkt zusammen. Im vorletzten Einzel des Tages lag TTV-Kapitän Thomas Wiener gegen Florian Teuber schnell mit 2:0 in Front. Auch im dritten Durchgang lief für den Vilsstädter alles nach Plan – zunächst jedenfalls. Teuber gelang es allerdings, gleich drei Matchbälle abzuwehren und anschließend auch den vierten Durchgang für sich zu entscheiden. Im entscheidenden fünften Satz unterlag Wiener dann unglücklich mit 7:11. Die Chance, mit diesem achten Punktgewinn des Tages sich zumindest vorab ein Unentschieden zu sichern, war somit vertan; die Partie stand mit 7:7 erneut auf des Messers Schneide. Als dann allerdings Ersatzmann Jan Valka gegen Sebastian Schaer in vier Durchgängen unterlag, ging es für die Gäste aus Niederbayern nurmehr darum, die drohende Niederlage abzuwenden und zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Im Entscheidungsdoppel zwischen Zisler/Cizek und Urbanek/Dömel blieb dem TTV jedoch genau das verwehrt: Die 1:3-Niederlage des Vilshofener Spitzendoppels besiegelte nach dreieinhalbstündiger Spielzeit die 7:9-Auswärtsniederlage der Vilsstädter. Die Tatsache, dass die Gäste eine komfortable 7:4-Führung noch aus der Hand gaben und mit leeren Händen die Heimreise antreten mussten, machte diese Auftaktniederlage umso bitterer.

Thomas Wiener war gegen Ingolstadt im Einzel und Doppel (mit M. Pytlik) erfolgreich – doch am Ende unterlag der TTV trotzdem mit 7:9

Von Niedergeschlagenheit angesichts der unglücklichen Pleite am Vortag war bei den Gastgebern am nächsten Tag jedoch keine Spur mehr. Zu Hause gastierte mit der DJK Altdorf ein erfahrenes Bayernliga-Team, das ebenso wie die Vilshofener den Klassenerhalt als Zielsetzung ausgegeben hatten. Die gut 50 Zuschauer auf dem Schweiklberg erwarteten daher zurecht eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe – und sollten alles andere als enttäuscht werden.

In den Eingangsdoppeln lief es für den TTV – anders als noch am Tag zuvor in Ingolstadt – zunächst alles andere als nach Plan. Sowohl das Spitzendoppel Cizek/Zisler (1:3 gegen Eckert/Feilmayr) als auch Pytlik/Wiener (2:3 gegen Gangl/Schweiger) unterlagen dem Altdorfer Aufgebot. Besser lief es dagegen für Drozda/Stöger gegen Schmachtenberger/Thase: Mit einem glatten 3:0-Erfolg hielt das Dreierdoppel die Gastgeber in der Partie.

Im vorderen Paarkreuz wurde der erste Heimauftritt von Martin Pytlik im TTV-Trikot dann natürlich mit besonderer Spannung erwartet. Gegen das 14jährige Altdorfer Ausnahmetalent Tom Schweiger, der an diesem Nachmittag sein großes Potenzial aufblitzen ließ, konnte der 50jährige Routinier seine ganze Erfahrung ausspielen und das „Duell der Generationen“ letztlich in vier Sätzen für sich entscheiden. Eine ganz heiße Partie entwickelte sich zeitglich zwischen Jiri Cizek und Georg Gangl. Obwohl Cizek die ersten beiden Durchgänge jeweils überraschend deutlich mit 11:6 für sich entscheiden konnte, hatte in einem hochklassigen Match in den beiden folgenden Sätzen Altdorfs Spitzenmann das bessere Ende für sich. In einem spannenden Entscheidungssatz war es dann aber der an diesem Tag herausragend agierende Cizek, der sich knapp mit 11:7 durchsetzen konnte. Als dann auch Radek Drozda seine Partie mit 3:1 gegen Pirmin Schmachtenberger gewinnen konnte, merkte das Vilshofener Publikum, dass der TTV auch an diesem Tag durchaus dazu in der Lage war, die ersten Punkte einzufahren. Beim Stand von 4:2 war der Höhenflug der Hausherren jedoch schnell beendet: Raffael Zisler fand gegen Reiner Eckert nicht das richtige Mittel (1:3) und auch Thomas Wiener konnte sein Materialspiel gegen das aggressive Angriffsspiel von Julian Thase nicht zur Geltung bringen (1:3). Zum Abschluss der ersten Runde unterlag dann auch noch TTV-Nachwuchshoffnung Lucas Stöger gegen Thomas Feilmayr glatt in drei Sätzen – die Führung der Gastgeber verwandelte sich binnen weniger Minuten in einen 4:5-Rückstand.

Diesen egalisierte dann aber postwendend Martin Pytlik mit einem glatten Dreisatzsieg gegen Georg Gangl. Jiri Cizek spielte anschließend auch gegen Tom Schweiger groß auf und siegte mit 3:1. Die 7:5-Führung besorgte der Heimmannschaft anschließend Radek Drozda: Im Entscheidungssatz gegen Reiner Eckert lag Vilshofens Spielertrainer bereits mit 8:10 zurück, legte dann aber eine Serie von vier Punkten in Folge hin und bezwang den Altdorfer letztlich doch hauchdünn mit 12:10. Raffael Zisler unterlag Pirmin Schmachtenberger am Nebentisch gleichzeitig mit 1:3. Als dann auch Kapitän Thomas Wiener gegen Thomas Feilmayr in drei Sätzen verlor, drohte den Vilshofenern beim Stand von 7:7 dasselbe Schicksal wie am Vortag. Für Lucas Stöger ging es gegen Julian Thase im letzten Einzel des Tages nun also darum, ob seine Mannschaft im weiteren Spielverlauf noch auf einen Sieg hoffen durfte oder nicht. Und Vilshofens Youngster löste seine Aufgabe mit Bravour: Er bezwang Thase in vier Sätzen und eröffnete dem TTV damit die Chance, im Entscheidungsdoppel zwischen Cizek/Zisler und Gangl/Schweiger um den Sieg zu spielen. In einem an Spannung kaum zu überbietenden und sportlich hochklassigen Schlussdoppel musste der Sieger – wie könnte es an diesem Nachmittag anders sein – im fünften Durchgang ermittelt werden: Zum Jubel der Vilshofener Fans konnte Jiri Cizek schließlich einen Vorhandtopspin zum 11:9-Endstand verwerten und so für den umjubelten 9:7-Sieg seiner Mannschaft sorgen.

Lucas Stöger behielt beim Stand von 7:7 die Nerven und machte mit seinem Sieg gegen Julian Thase den Heimsieg seiner Mannschaft gegen die DJK Altdorf möglich

„Wir sind mit diesem Saisonauftakt sehr, sehr zufrieden“, zeigte sich Vilshofens Kapitän Thomas Wiener nach dem Sieg gegen Altdorf – das Match gegen die DJK Altdorf dauerte knapp viereinhalb Stunden – sichtlich erleichtert. „Die beiden Punkte sind für unser Selbstvertrauen sehr wichtig. In dieser Liga müssen wir in jedem Spiel voll da sein, um eine Chance zu haben. Wir haben aber gestern und heute gezeigt, dass wir in dieser Klasse mitspielen können.“

In der Tabelle, die aufgrund des verzerrten Spielplans noch wenig Aussagekraft besitzt, belegen die Vilshofener nach dem ersten Saisonwochenende den dritten Tabellenplatz. Vorerst dürfen sich die Vilshofener nach diesem Wochenende aber eine kleine „Verschnaufspause“ gönnen, ehe es am 13. Oktober bei der DJK Bad Höhenstadt zum nächsten Derby kommt.

Die Bilder vom Spiel gegen Altdorf auf heimatsport.de.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News, Verein.