5:9-Niederlage in Dillingen: TTV unterliegt ambitionierten Schwaben klar

Im vorletzten Saisonspiel der Tischtennis-Verbandsoberliga ist dem TTV Vilshofen kein weiterer Punktgewinn gelungen: Bei der Auswärtspartie in Dillingen kamen die ersatzgeschwächten Niederbayern mit 5:9 relativ deutlich unter die Räder. Während die Gastgeber dank dieses Erfolgs die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach bringen konnten, war die Partie für die Vilsstädter ohne größere Relevanz. In der Tabelle befindet sich der Aufsteiger mit Platz fünf weiterhin im gesicherten Mittelfeld und wird die Saison schlechtesten Falls mit Rang sechs abschließen.

1:1 – so lautete die persönliche Einzelbilanz der Nummer 2 des TTV in Dillingen: Jiri Cizek

In den Eingangsdoppeln zeichnete sich bereits ab, dass die von zahlreichen Zuschauern unterstützen Gastgeber das Duell der Aufsteiger an diesem Tag unbedingt gewinnen wollten. Vilshofens Zweierdoppel Drozda/Zisler hielt gegen die Spitzenkombi Azzam/Hirner zwar über weitere Strecken gut mit, musste sich aber im Entscheidungsdurchgang geschlagen geben. Weniger Mühe hatten dagegen Pytlik/Cizek, die sich gegen Foag/Wojnarowicz einen verdienten 3:1-Sieg erspielten.  Auf verlorenem Posten standen dagegen Stöger/Schlaffer gegen Müller/Jörg. Hier blieb den Gästen ein Satzgewinn verwehrt.

Im ersten Einzel des Tages zeigte Dillingens erst 14-jähriger Topspieler Mohamed Azzam seine ganze Klasse und lies den mehr als doppelt so alten Jiri Cizek im wahrsten Sinne des Wortes „alt“ aussehen. Dem druckvollen Spiel des Ägypters hatte Vilshofens Nummer zwei nur wenig entgegenzusetzen, so dass der Jugendnationalspieler in Diensten der Dillinger am Ende klar mit 3:0 gewann. Seine ganze Routine spielte dagegen am Nebentisch TTV-Spitzenspieler Martin Pytlik aus. Gegen Ulrich Foag kam der 50-jährige ehemalige Zweitligaakteur zu einem ungefährdeten Dreisatzsieg. Im mittleren Paarkreuz wurden die Punkte anschließend geteilt: Während Raffael Zisler gegen Ulrich Foag überhaupt nicht in die Partie fand (0:3), gestaltete Radek Drozda sein Match gegen Marco Müller klar (3:0). Beim Stand von 3:4 aus Sicht der Gäste sollte im hinteren Paarkreuz allerdings die Vorentscheidung fallen. Nachdem sowohl TTV-Kapitän Thomas Wiener als auch Johannes Dünnbier verhindert waren, rückten mit Lucas Stöger und Dominic Schlaffer zwei junge Spieler in die 1. Mannschaft nach. Gegen Michael Wojnarowicz hielt Dominic Schlaffer zwar phasenweise gut mit, musste am Ende aber die Überlegenheit des Dillingers anerkennen. Ähnlich erging es Lucas Stöger gegen Matthias Jörg – auch er unterlag am Ende deutlich in drei Sätzen.

Beim Stand von 3:6 standen sich mit Martin Pytlik und Mohamed Azzam zu Beginn der zweiten Einzelrunde zwei wahre Ausnahmekönner gegenüber. In einem sehenswerten Spiel lag Pytlik zwar schnell mit 2:0 in Führung, doch der Youngster der Gastgeber steckte nicht auf und gewann im „Duell der Generationen“ die folgenden drei Sätze mit 11:9 – womit die Sensation perfekt war. Zwar konnte Jiri Cizek gegen Ulrich Foag anschließend denkbar knapp mit 12:10 den Entscheidungssatz gewinnen, doch beim Stand von 4:7 standen die Chancen, den zweiten Auswärtssieg der Saison einzufahren, alles andere als gut – zumal Radek Drozda gegen Benedikt Hirner überhaupt nicht ins Spiel fand und klar mit 0:3 das Nachsehen hatte. Raffael Zisler erkämpfte seinem Team in einem spannenden Fünfsatz-Krimi gegen Marco Müller zwar den fünften Punkt – doch dieser sollte zugleich der letzte der Gäste an diesem Abend gewesen sein: Lucas Stöger kam gegen Michael Wojnarowicz zu keinem Satzgewinn und konnte damit unter dem Jubel der Dillinger Zuschauer die 5:9-Auswärtsniederlage des TTV nicht mehr abwenden.

Für die Vilsstädter war die Partie beim klaren Favoriten also die erwartet schwere Auswärtspartie, zumal der TTV gleich zwei etatmäßige Akteure ersetzen musste. Nichtsdestotrotz ist die Niederlage bei insgesamt klar überlegengen Gastgebern jedoch verschmerzbar, da im Vorfeld bereits feststand, dass der Aufsteiger auch in der kommenden Saison in jedem Fall in der Verbandsoberliga antreten wird. Für den TTV geht es folglich darum, sich mit einem Sieg im letzten Saisonspiel bei der DJK Altdorf am Karsamstag mit einem Erfolg in die wohlverdiente Sommerpause zu verabschieden.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.