6:9-Niederlage beim TV Freyung: TTV Vilshofen unterliegt im Niederbayern-Derby

In der Tischtennis-Landesliga Süd/Ost hat der Tischtennisverein Vilshofen am Wochenende keine weiteren Punkte im Kampf gegen den Abstieg für sich verbuchen können: Im Niederbayern-Derby beim TV Freyung hatte der Aufsteiger mit 6:9 knapp das Nachsehen. In der Tabelle steht der TTV mit drei Punkten weiterhin auf einen Nichtabstiegsplatz – allerding punktgleich mit dem Abstiegsreleganten.

In Doppel und Einzel erfolgreich: TTV-Spielertrainer Radek Drozda

In Doppel und Einzel erfolgreich: TTV-Spielertrainer Radek Drozda

Die Vilsstädter starteten vor zahlreichen Zuschauern in Freyung zunächst besser ins Derby: Nach der 0:3-Niederlage von Winkler/Schlaffer gegen Mistr/Hilgart holten Drozda/Stöger (3:2 gegen Gruber/Schanzer) sowie Valka/Wiener (3:0 gegen Brick/Bernauer) die ersten beiden Punkte für die Gäste. Der Aufsteiger lag somit vor den Einzeln mit 2:1 in Führung.

In der ersten Einzelrunde sorgte der TV allerdings postwendend für den Ausgleich: Freyungs Spitzenmann Michal Mistr ließ Vilshofens Adrian Winkler in drei Sätzen keine Chance. Auf TTV-Spielertrainer Radek Drozda war anschließend allerdings Verlass: Souverän setzte er sich mit 3:0 gegen Martin Hilgart durch. In der Mitte konnten die Vilsstädter anschließend jedoch nichts Zählbares für sich verbuchen: Jan Valka, der sichtlich Probleme mit den ungewohnten Plastik-Bällen hatte, unterlag gegen Johannes Schanzer mit 1:3. Nachdem dann auch Lucas Stöger in vier Sätzen gegen Oliver Gruber das Nachsehen hatte, lag der TTV mit 3:4 zurück. Im hinteren Paarkreuz sollte sich diese Negativserie fortsetzen: Nachwuchsspieler Dominic Schlaffer, der für den verhinderten Ibrahim Ertürk ins Team gerückt war, konnte gegen den TV-Routinier Dieter Brick wenig ausrichten. Auch Thomas Wiener brachte sein Materialspiel gegen Martin Bernauer nicht zur Geltung und unterlag mit 1:3. Der Liganeuling aus Vilshofen lag nach der ersten Einzelrunde folgerichtig mit 3:6 zurück.

Im zweiten Durchgang verkürzte Radek Drozda dann allerdings durch seinen knappen 3:2-Sieg gegen Michal Mistr den Rückstand. Martin Hilgart stellte durch sein klares 3:0 gegen Adrian Winkler in der Folge den alten Abstand allerdings wieder her. Als sich Jan Valka klar in drei Sätzen gegen Oliver Gruber durchsetzte, keimte im Lager der Gäste beim Stand von 5:7 wieder etwas Hoffnung auch, doch noch wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. In einem spannenden Spiel unterlag Lucas Stöger dann allerdings Johannes Schanzer hauchdünn im Entscheidungssatz. Der TTV hätte nun beide verbleibenden Einzel für sich entscheiden müssen, um das entscheidende Schlussdoppel erzwingen zu können. Thomas Wiener machte anschließend den ersten Schritt für seine Mannschaft: Hauchdünn setzte er sich im fünften Satz mit 12:10 gegen Dieter Brick durch. Dominic Schlaffer musste danach allerdings Martin Bernauer zu dessen 3:1-Sieg gratulieren, womit die 6:9-Auswärtsniederlage für den TTV endgültig besiegelt war.

Vier Spiele hat der TTV Vilshofen mittlerweile in der Landesliga absolviert – und immerhin drei respektable Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren können. „Wir sind mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden. Wir müssen in den verbleibenden Partien bis zur Winterpause weiter versuchen, so viele Punkte wie möglich gegen den Abstieg zu holen“, so TTV-Teammanager Christoph Gmeinwieser Am kommenden Wochenende hat der Aufsteiger gleich zweimal die Gelegenheit dazu: Am Freitagabend gastiert der Tabellensiebte zum Nachholspiel beim SC Baldham-Vaterstetten, bevor am Samstagnachmittag der ESV München-Ost seine Visitenkarte auf dem Schweiklberg abgeben wird. Die Favoritenrolle liegt in beiden Fällen allerdings klar bei den gegnerischen Vereinen, die beide seit vielen Jahren in der Landesliga etabliert sind.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.