6:9-Pleite: TTV unterliegt beim SC Baldham – Nachrücken in Landesliga möglich

In der Relegation zur Landesliga ist der Tischtennisverein Vilshofen an der letzten Hürde gescheitert. Im Auswärtsspiel beim SC Baldham-Vaterstetten musste der niederbayerische Vizemeistereine schmerzliche 6:9-Niederlage hinnehmen. Der Traum von der Landesliga ist für die Vilshofener allerdings noch nicht vorbei: Dank des 9:3-Erfolgs im Relegationsspiel gegen den SV Helfendorf sowie des Aufstiegs des TSV Deggendorf in die Bayernliga hat der TTV beste Aussichten, in die Landesliga nachzurücken.

Herren I (2015/16): (h.v.l.) Dennis Obermüller, Jan Valka, Radek Drozda, (v.v.l.) Adrian Winkler, Ibrahim Ertürk, Thomas Wiener

Herren I (2015/16):
(h.v.l.) Dennis Obermüller, Jan Valka, Radek Drozda,
(v.v.l.) Adrian Winkler, Ibrahim Ertürk, Thomas Wiener

Erneut waren es die Doppel, welche die Gastmannschaft bereits zu Beginn der rund vierstündigen Partie ins Hintertreffen geraten lies. Vilshofens Doppel zwei Obermüller/Winkler stand gegen das Baldhamer Spitzendoppel Bründl/Ehresmann auf verlorenem Posten und unterlag klar in drei Sätzen. Die TTV-Topkombination Drozda/Valka hatte gegen Wechsler/Wutzke ebenfalls nichts zu bestellen und verlor deutlich mit 0:3. Hart umkämpft war dagegen das Aufeinandertreffen der an drei gesetzten Doppel: Wiener/Ertürk kämpfte sich nach 1:2-Rückstand gegen Terjung/Kramm in den Entscheidungssatz, unterlag in diesem allerdings mit 3:11. Damit war der TTV Vilshofen gegen den Abstiegsreleganten der Landesliga bereits mit 0:3 in Rückstand.

Die Negativserie setzte sich anschließend auch im ersten Einzel des Tages zwischen Dennis Obermüller und Michael Bründl fort: Der Vilshofener Noppenspezialist konnte das feine Angriffsspiel seines Gegenübers nicht entscheidend in den Griff bekommen und unterlag mit 1:3. Den ersten Punkt des Tages für die Niederbayern holte dann TTV-Spielertrainer Radek Drozda, der seine Partie gegen Norbert Wechsler souverän mit 3:0 gewann. Auch in der Mitte konnte der Aufstiegsaspirant nachlegen: Jan Valka setzte sich gegen Andreas Ehresmann mit 3:1 durch und auch Thomas Wiener behielt gegen Alexander Terjung mit 3:0 die Oberhand. Den Gästen war es dadurch gelungen, den Rückstand auf 3:4 zu verkürzen. Im hinteren Paarkreuz stoppte allerdings Thorsten Kramm durch seinen 3:0-Erfolg gegen den Vilshofener Ibrahim Ertürk die Aufholjagd des TTV. In der letzten Begegnung der ersten Einzelrunde sollte allerdings erneut der niederbayerische Vizemeister einen Punkt erzielen: Adrian Winkler gewann gegen Andreas Wutzke klar in drei Sätzen. Die Partie war beim Stand von 4:5 aus Sicht der Gäste nun wieder völlig offen.

Radek Drozda eröffnete den zweiten Eizeldurchgang mit seinem Match gegen Michael Bründl. Der Spitzenspieler des TTV zeigte auch in dieser Partie eine starke Leistung und gewann verdient mit 3:0. Am Nebentisch gelang es Dennis Obermüller gegen Norbert Wechsler dank einer starken Leistung, sein Einzel zu gewinnen und seine Mannschaft damit erstmals in Führung zu bringen. TTV-Kapitän Thomas Wiener führte anschließend gegen Andreas Ehresmann rasch mit 2:0 und sah eigentlich bereits wie der sichere Sieger aus. Der Baldhamer steckte allerdings nicht auf und drehte die Partie in beeindruckender Art und Weise zu seinen Gunsten. Beim Zwischenstand von 6:7 lag der TTV Vilshofen erneut in Rückstand und stand nun unter Zugzwang, die verbliebenen drei Einzel für sich entscheiden zu müssen, um als Sieger vom Tisch treten zu können. Dieses Ziel wurde allerdings verfehlt: Jan Valka hatte gegen die starken Angriffsbälle von Alexander Terjung letztlich zu selten die passende Antwort parat und unterlag mit 1:3. Auch Vilshofens eigentlicher Punktegarant Adrian Winkler musste ausgerechnet im wichtigsten Spiel der Saison eine bittere 1:3-Pleite gegen Thorsten Kramm einstecken – die zweite in der gesamten Spielzeit. Beim Stand von 6:8 musste Ibrahim Ertürk anschließend gegen Andreas Wutzke unbedingt punkten, um wenigstens ein Entscheidungsdoppel erzwingen zu können. Die Spannung war zu diesem Zeitpunkt unter den rund 100 Zuschauern förmlich zu greifen. Nach der schnellen 2:0-Führug von Wutzke kämpfte sich Vilshofens Nummer sechs zurück in die Partie und glich aus. Lange Zeit war der Entscheidungssatz völlig offen, allerdings hatte letztendlich der Baldhamer die stärkeren Nerven und siegte mit 11:7. Damit war die 6:9-Niederlage des TTV Vilshofen besiegelt.

Während der SC Baldham-Vaterstetten den sicheren Verbleib in der Landesliga feiern konnte, machte sich im Lager des TTV Enttäuschung breit. „Trotz der Niederlage können wir auf eine außerordentlich erfolgreiche Saison zurückblicken. Sich als Aufsteiger in die Bezirksliga direkt die Vizemeisterschaft zu sichern und um die Landesliga zu spielen, ist eine herausragende Leistung“, so der 2. TTV-Vorstand Stephan Katzbichler. Noch ist der Traum von der Landesliga für die Vilshofener nicht vorbei: Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass der TTV als erster Nachrücker in der kommenden Spielzeit doch erstmals in seiner Geschichte in der Landesliga aufschlägt.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.