8:8-Remis im Spitzenspiel: TTV verteidigt Rang zwei in Altdorf

Für einen Sieg hat es für den TTV Vilshofen in der Tischtennis-Verbandsoberliga Süd zwar erneut nicht gereicht, zufrieden kann der Tabellenzweite aber dennoch allemal sein. Im Auswärtsspiel bei der seit der Winterpause durch den neuseeländischen Spitzenmann Dean Shu verstärkten DJK Altdorf kamen die Vilsstädter nach rund vierstündiger Spielzeit vor gut 70 Zuschauern zu einer am Ende verdienten Punkteteilung. Immerhin hält das Team um Spielertrainer Damir Atikovic dank dieses Punktgewinns die drittplatzierten Landshuter Vorstädter (17:13 Punkte) auf Distanz und festigt Tabellenrang zwei (17:9 Punkte).

Besiegte Altdorfs neuseeländischen Spitzenmann: Martin Pytlik
(Foto: heimatsport.de)

In die Eingangsdoppel starteten die Gäste nicht optimal: Altdorfs Spitzendoppel Shu/Gangl war für Atikovic/Winkler eine Nummer zu groß und auch Zisler/Stöger zogen gegen Thase/Schmachtenberger in vier Sätzen den Kürzeren. Im Spiel hielt den TTV allerdings die bisher ungeschlagene Top-Kombination Pytlik/Cizek durch ihren 3:1-Erfolg gegen Eben/Wagensonner.

Beim Stand von 1:2 aus Sicht der Schweiklberger eröffnete Jiri Cizek gegen Altdorfs neuseeländischen Neuzugang Dean Shu die Einzelrunde. Dabei dominierte die Nummer 168 der ITTF-Weltrangliste Vilshofens Nummer zwei über weite Strecken und siegte am Ende verdient in drei Sätzen. Am Nebentisch entwickelte sich eine deutlich dramatischere Partie zwischen Martin Pytlik und Georg Gangl. Gegen Altdorfs Nummer zwei, gegen die sich der ehemalige Zweitligaakteur schon in der letzten Saison einmal geschlagen geben musste, lag der 50-jährige Routinier bereits mit 2:1 in Front, ehe Gangl in den Sätzen vier und fünf noch einen Gang zulegen und letztlich 3:2 gewinnen konnte. Auch im Vergleich zwischen Raffael Zisler und Sebastian Eben musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen – diesmal allerdings zugunsten der Gäste. Beim Stand von 4:2 für die Altdorfer hielt TTV-Chefcoach Damir Atikovic sein Team durch seinen 3:1-Sieg gegen Julian Thase im Spiel. Keine Chance hatte dagegen der für den studienbedingt verhinderten Joel Mittel in die Mannschaft gerückte Lucas Stöger gegen Pirmin Schmachtenberger. Den 4:5-„Halbzeitstand“ besorgte anschließend Adrian Winkler, der gegen Helmut Wagensonner in vier Sätzen die Oberhand behielt und den Vilshofenern damit alle Chancen in diesem Spiel bewahrte.

Im zweiten Durchgang lief es für die Gäste aus der Vilsstadt deutlich besser. Mit Spannung erwartet wurde besonders die Partie zwischen Martin Pytlik und Dean Shu. Vilshofens Spitzenspieler zeigte gegen 20-jährigen Altdorfer seine ganze spielerische Klasse und siegte verdient mit 3:1. Schlechter lief es dagegen im Parallelspiel für Jiri Cizek, der gegen Georg Gangl in vier Sätzen das Nachsehen hatte. Den 6:6-Zwischenstand stellte anschließend einmal mehr Damir Atikovic durch seinen klaren Dreisatzsieg gegen Sebastian Eben her. Erstmals in Front brachte den TTV dann Raffael Zisler, der in einem wahren „Krimi“ – drei der fünf Sätze endeten in der Verlängerung – Julian Thase bezwang. Auf 8:6 stellte anschließend Adrian Winkler durch einen fein herausgespielten Fünfsatzsieg gegen Pirmin Schmachtenberger. Als dann jedoch Lucas Stöger gegen Helmut Wagensonner mit 1:3 unterlag, war beim Stand von 8:7 aus Sicht der Gäste klar, dass einmal mehr das Schlussdoppel die Entscheidung bringen musste. Im Duell der beiden Spitzendoppel der Liga zwischen Shu/Gangl und Pytlik/Cizek konnte Vilshofens Top-Kombination nach anfänglichem Rückstand zwar zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen, aber die 1:3-Niederlage und damit das Remis ihrer Mannschaft konnten die Beiden nicht abwenden.

„Wir hätten hier heute natürlich gerne gewonnen, aber betrachtet man den Spielverlauf, dann geht diese Punkteteilung völlig in Ordnung. Wir wussten, dass es hier sehr schwer werden würde und sind mit dem Punktgewinn sehr zufrieden“, so TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler. Auch wenn seiner Mannschaft damit auch im vierten Rückrundenspiel ein Sieg verwehrt blieb, liegen die Schweiklberger fünf Spieltage vor Saisonende weiterhin aussichtsreich auf Platz zwei. Während die DJK Bad Höhnstadt bei einem Spiel mehr mit 19:9 Punkten weiterhin Platz eins belegt, folgen die Vilsstädter dahinter mit 17:9 Punkten auf Rang zwei, dicht gefolgt von der DJK Altdorf (17:13 Punkte), die jedoch bereits zwei Spiel mehr absolvierten als der TTV.

Zeit zum Ausruhen haben Pytlik, Zisler & Co. dagegen keine, denn das Restprogramm hat es durchaus in sich. Bereits am kommenden Samstagabend (17:30 Uhr) gibt der SB DJK Rosenheim seine Visitenkarte auf dem Schweiklberg ab. Die Oberbayern belegen zwar derzeit den letzten Tabellenplatz, sind jedoch nicht zuletzt dank des in der Winterpause verpflichteten koreanischen Spitzenspielers Wancheol Kim in der Rückrunde noch ungeschlagen. Demnach werden die Vilsstädter erneut ihr ganzes Potenzial abrufen müssen, will man im Rennen um den Aufstieg in die Oberliga weiterhin aussichtsreich platziert bleiben.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.