8:8-Unentschieden in Landshut – TTV wartet weiterhin auf zweiten Auswärtssieg

Der TTV Vilshofen hat in der Tischtennis-Verbandsoberliga Süd den zweiten Auswärtssieg der Saison knapp verpasst. In Landshut kam der Tabellendritte über ein 8:8-Unentschieden nicht hinaus. Obwohl der TTV (17:11-Punkte) nun die DJK Bad Höhenstadt (18:10 Punkte) sowie die TuS Bad Aibling (17:11-Punkte) vorbeiziehen lassen muss, kann sich der Aufsteiger trotzdem über den erzielten Punkt freuen: Bei noch vier verbleibenden Saisonspielen haben die Vilshofener nun auch rein rechnerisch die Gefahr gebannt, noch auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen zu können.

mit zwei Einzelsiegen am Auswärtspunktgewinn stark beteiligt: TTV-Kapitän Thomas Wiener

In der niederbayerischen Hauptstadt starteten die Gäste in den Eingangsdoppeln alles andere als gut: Drozda/Zisler blieb gegen Carstens/Pfannenstein ein Satzgewinn verwehrt und auch Vilshofens Spitzen-Duo Pytlik/Cizek tat sich gegen Plewinski/Pollack äußert schwer, konnte im Entscheidungssatz jedoch etwas glücklich die Matchbälle der Hausherren abwehren und die Partie schließlich noch mit 14:12 gewinnen. Nichts zu holen war dagegen für Wiener/Dünnbier gegen Betz/Messmann (0:3).

Im ersten Einzel des Tages trafen mit Jiri Cizek und David Carstens zwei Akteure aufeinander, die zu den Stärksten der Liga zu zählen sind. Während in der Vorrunde Vilshofens Cizek klar mit drei Sätzen die Nase vorn hatte, konnte sich diesmal Landshuts Spitzenspieler in vier Durchgängen durchsetzen. Gewohnt zuverlässig agierte dagegen Martin Pytlik. Gegen Tomasz Plewinski wusste der ehemalige Zweitligaakteur abermals zu überzeugen und setzte sich klar in drei Sätzen durch. Auch im mittleren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt: Auf die knappe 2:3-Niederlage von Raffael Zisler gegen Mario Pfannenstein folgte ein starker Viersatzsieg von Radek Drozda gegen Markus Betz. Beim Stand von 3:4 aus Sicht der Gäste konnte der TTV auch im hinteren Paarkreuz lediglich eines der beiden noch ausstehenden Einzel gewinnen: Johannes Dünnbier unterlag Florian Messmann mit 1:3; Kapitän Thomas Wiener allerdings war zur Stelle und setzt sich knapp im Entscheidungssatz gegen Julien Pollack durch. Die Partie war beim Stand von 4:5 aus Sicht der Vilsstädter weiterhin völlig offen.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde konnte der TTV dank des 3:1-Siegs von Martin Pytlik gegen David Carstens zwar ausgleichen, doch die Freude darüber war nur von kurzer Dauer: Am Nebentisch konnte Jiri Cizek auch sein zweites Einzel des Tages nicht gewinnen und musste Tomasz Plewinski zu dessen 3:1-Erfolg gratulieren. Besser machte es dagegen Radek Drozda, der Mario Pfannenstein in drei Sätzen keine Chance ließ. Raffael Zisler allerdings fand gegen Markus Betz kein Mittel und unterlag deutlich mit 0:3. Beim Stand von 7:6 für die niederbayerischen Hauptstädter warf TTV-Kapitän Thomas Wiener nochmals alles in die Waagschale und setzte sich gegen Florian Messmann im fünften und entscheidenden Satz mit 11:3 durch. Die Schweiklberger hatten nun die Chance, durch Erfolge in den zwei verbleibenden Duellen die Partie doch noch für sich zu entscheiden. Doch daraus wurde nichts: Johannes Dünnbier kämpfte gegen Julien Pollack zwar bravourös, letztlich aber vergeblich und unterlag mit 1:3. Somit war klar, dass der TTV beim Stand von 7:8 durch einen Sieg im Entscheidungsdoppel lediglich noch ein Unentschieden erreichen konnte. Gegen Carstens/Pfannenstein machten Pytlik/Cizek von Anfang an klar, dass sie die Heimreise an die Vils nicht mit gänzlich leeren Händen antreten wollten. In vier Sätzen behielten die beiden Top-Spieler der Vilshofener schließlich die Oberhand und sicherten dem TTV somit das am Ende leistungsgerechte 8:8-Unentschieden.

Vier Spieltage vor Saisonende müssen die Vilshofener damit weiterhin auf ihren zweiten Auswärtssieg in dieser Spielzeit warten. Während der TTV zu Hause bisher als einziges Team noch ohne Punktverlust ist, tun sich Pytlik & Co. in fremder Halle zumeist schwer. Nichtsdestotrotz kann der derzeitige Tabellendritte dank dieses Punktgewinns nun endgültig für eine weitere Saison in der höchsten Tischtennisliga des Bayerischen Tischtennisverbandes planen und hat bei einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer DJK Bad Höhenstadt sogar noch die Chance, die Spielzeit mit einer Top-Platzierung abzuschließen. Die nächste Chance, den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren, haben die Vilshofener nach der Faschingspause, wenn mit dem MTV 1881 Ingolstadt am 10. März der Tabellenachte seine Visitenkarte auf dem Schweiklberg abgibt.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.