9:4-Heimsieg: TTV revanchiert sich vor 120 Fans bei der DJK Bad Höhenstadt

Dem TTV Vilshofen ist die Revanche für die 3:9-Hinspielniederlage geglückt: Im Spitzenspiel der Tischtennis-Landesliga Süd/Ost siegten die Gastgeber vor rund 120 Zuschauern in der restlos gefüllten Schweiklberger Turnhalle gegen den bis dato makellosen Spitzenreiter DJK Bad Höhenstadt deutlich mit 9:4. 

Revanche geglückt: Thomas Wiener steuerte einen Zähler zum 9:4-Sieg bei
Foto: heimatsport.de/Sigl

Zwischen dem Meisterschaftsanwärter aus Fürstenzell und den Vilsstädtern entwickelte sich ein hochspannendes und mitunter auch hitziges Derby, welches beide Mannschaften merklich unbedingt für sich entscheiden wollten. Nach über dreistündiger Spielzeit geht der klare Sieg der Hausherren aufgrund der besseren Form an diesem Tag allerdings völlig in Ordnung.

In den Eröffnungsdoppeln standen sich zunächst Cizek/Zisler und Dvoracek/Scholz gegenüber. Nachdem Vilshofens Top-Kombination im ersten Satz noch mit 10:12 das Nachsehen hatte, fanden die Gastgeber besser ins Spiel und entschieden die folgenden drei Sätze deutlich für sich. Am Nebentisch bahnte sich währenddessen die erste Sensation des Tages an: Drozda/Stöger siegten nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand gegen das ungarische Spitzendoppel Kovacs/Banok verdient mit 3:1. Deutlich spannender ging es dagegen in der Partie zwischen Valka/Wiener und Bernroithner/Dünnbier zu: Nach 0:2-Rückstand konnten die Vilshofener zwar ausgleichen, der Sieg im entscheidenden fünften Durchgang blieb ihnen allerdings verwehrt. Der TTV lag nach den ersten drei Entscheidungen des Tages also mit 2:1 in Führung.

Ein offener Schlagabtausch sollte sich anschließend zwischen Jiri Cizek und Tamas Banok entwickeln. Vilshofens Nummer eins konnte nach anfänglichen Schwierigkeiten sein aggressives Vorhandspiel besser auf den Tisch bringen und gegen den Ungarn in Diensten der Bad Höhenstadter schließlich mit 3:1 gewinnen. TTV-Spielertrainer Radek Drozda bekam es anschließend mit Richard Kovacs zu tun. Der Top-Akteur der Gäste reiste mit einer 19:0-Bilanz auf den Schweiklberg und ging demnach als klarer Favorit in die Partie. Der an diesem Tag glänzend aufgelegte Drozda fertigte den Ungarn mit 11:9, 11:7 und 11:7 in drei Sätzen zum Jubel des zahlreichen TTV-Anhangs jedoch regelrecht ab. Ein ähnlich einseitiges Match entwickelte sich am Nebentisch zwischen Raffael Zisler und Wolfgang Bernroithner. Dem überlegten und platzierten Spiel hatte der Bad Höhenstädter Routinier wenig entgegenzusetzen, so dass der TTV auch dieses Duell klar mit 3:0 für sich entschied. Beim Stand von 5:1 aus Sicht der Hausherren kämpfte sich der Favorit aus Fürstenzell allerdings zurück: Nachwuchshoffnung Lucas Stöger fand gegen die Erfahrung des ehemaligen Vize-Europameisters Josef Dvoracek kein Mittel und unterlag ohne Satzgewinn. Als dann auch Jan Valka gegen Sandro Scholz knapp mit 2:3 unterlag, witterte nicht zuletzt auch das Fanlager der Gäste wieder ihre Chance, die Partie doch noch zu ihren Gunsten zu drehen. Im letzten Einzel des ersten Durchgangs war Vilshofens Kapitän Thomas Wiener allerdings zur Stelle: Gegen Johannes Dünnbier gab der Materialspezialist keinen Satz ab und erhöhte so auf 6:3.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde standen sich zunächst die beiden Spitzenspieler Jiri Cizek und Richard Kovacs gegenüber. Wie schon in der Vorrunde konnte der Vilshofener sein druckvolles Angriffsspiel gegen den nun deutlich besser agierenden Bad Höhenstädter nicht zur Geltung bringen und unterlag klar in drei Sätzen. Radek Drozda zeigte gegen den jungen Tamas Banok anschließend seine ganze spielerische Klasse: Der „Mann des Tages“ der Gastgeber entschied auch das zweite Einzel mit 3:1 für sich, so dass beim Stand von 7:4 aus Sicht der Hausherren der Sieg gegen den Titelfavoriten bereits zum Greifen nah war. Raffael Zisler stellte bei seinem klaren 3:0-Sieg gegen Josef Dvoracek anschließend erneut unter Beweis, wie wertvoll der Neuzugang des TTV für seine Mannschaft ist. Beim Stand von 8:4 war es anschließend Lucas Stöger vorbehalten, mit seinem fein herausgespielten Viersatzsieg gegen den Österreicher Wolfgang Bernroithner zum Jubel der zahlreichen TTV-Fans den Schlusspunkt unter diese hart umkämpfte Partie zu setzen.

Dem TTV Vilshofen ist es damit als erste Mannschaft in dieser Saison gelungen, dem Meisterschaftsfavoriten aus Bad Höhenstadt eine Niederlage zuzufügen. Während man in der Hinrunde beim 3:9 noch chancenlos war, zeigten die Vilsstädter nun bei diesem 9:4-Erfolg ihre ganze Klasse. Mit sechs Siegen aus sieben Heimspielen stellte der in der Rückrunde noch ungeschlagene TTV erneut unter Beweis, dass man sich insbesondere mit den eigenen Fans im Rücken auf Augenhöhe mit den absoluten Spitzenteams der Liga befindet. In der Tabelle rücken die Vilsstädter nun mit 21:5 Punkten vorübergehend auf Platz zwei vor. Während der bereits ein Spiel mehr absolvierte TSV Deggendorf (24:4 Punkte) derzeit die Tabelle anführt, ist die DJK Bad Höhenstadt mit erst elf gespielten Partien (20:2 Punkte) auf Rang drei zurückgefallen. Trotz dieser Niederlage hat der Aufsteiger aus Fürstenzell weiterhin die besten Chancen auf die Meisterschaft. Für den TTV bleibt es dagegen weiterhin beim spannenden Zweikampf mit den Deggendorfern um die Vizemeisterschaft. Die Entscheidung in diesem spannenden Fernduell wird aller Voraussicht nach wohl erst am letzten Spieltag fallen, wenn die Vilsstädter in Deggendorf zum Saisonfinale antreten müssen. Zunächst empfängt der TTV nach einem spielfreien Wochenende allerdings den ESV München-Ost auf dem Schweiklberg.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.