Derby gegen Bad Höhenstadt am Samstag: Der TTV bittet zum “ewigen Duell”

Es ist eines dieser besonderen, mit großer Vorfreude und Spannung in der Region erwarteten Tischtennisspiele, das am Samstagabend (17:30 Uhr) auf dem Schweiklberg stattfindet: In der Verbandsoberliga empfängt der TTV Vilshofen den derzeitigen Tabellenführer DJK Bad Höhenstadt zur Neuauflage des „ewigen“ Duells zweier Landkreisnachbarn. Erstmals dabei sein wird Neu-TTVler Damir Atikovic nach überstandener Rippenfraktur.

TTV-Kapitän Thomas Wiener will auch gegen die DJK Bad Höhenstadt zwei Punkte einfahren

Wie bereits in den Vorjahren, erwartet der aktuelle Tabellensechste weit über 100 Zuschauer, die diesem „Tischtennis-Klassiker“ erneut einen stimmungsvollen und würdigen Rahmen verleihen werden. Ein ganz besonderes Spiel ist es zudem für die gastgebenden Schweiklberger: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit kann der TTV seinen Spielertrainer Damir Atikovic aufbieten und in Bestbesetzung an die Platten treten.

Die Gäste aus dem Rottal legten zuletzt in der auch in dieser Saison erneut sehr ausgeglichen besetzten Verbandsoberliga eine beeindruckende Serie von drei Siegen in Folge hin. Überhaupt läuft es bei der DJK bisher sehr zufriedenstellend: Die Schützlinge von Spielertrainer Richard Kovacs mussten bisher erst eine Niederlage (5:9 gegen SV DJK Kolbermoor) sowie eine Punkteteilung (8:8 gegen DJK SB Landshut) hinnehmen und stehen folgerichtig nach der erwähnten Siegesserie mit 7:3 Punkten an der Tabellenspitze. Zuletzt setzten die Bad Höhenstädter dabei auf die Dienste von gleich fünf ungarischen Tischtenniscracks und verzichteten auf einen Einsatz von Ex-Vizeeuropameister und Altmeister Josef Dvoracek. Es ist zu erwarten, dass Spartenleiter Karl-Heinz Scholz auch im Landkreis-Derby gegen die Vilsstädter das von Sandro Schulz komplettierte und zuletzt so erfolgreiche Sextett personell unverändert lassen wird.

Zum allersten Mal in dieser Saison aus dem Vollen schöpfen kann dagegen der TTV Vilshofen. Pünktlich zum bisherigen Saisonhöhepunkt meldet sich Spielertrainer Damir Atikovic nach überstandener Rippenfraktur einsatzbereit. Der ehemalige kroatische Olympiateilnehmer und mittlerweile in Vilshofen lebende Nationalspieler feiert am kommenden Samstag endlich sein spielendes Debüt im TTV-Trikot, nachdem er in den Spielen zuvor aus taktischen Gründen zwar zum Kader gehörte, seine Partien aber kampflos abschenkte. Der Tabellensechste (4:2-Punkte) ist angesichts der Tatsache, dass zudem Top-Mann Martin Pytlik aufgrund seiner Trainertätigkeit für den tschechischen Tischtennisverband zum Saisonauftakt fehlte, mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden. Auf die knappe 7:9-Niederlage gegen die DJK Altdorf folgten zwei Siege. Vor der dreiwöchigen Pause konnte die Mannschaft von Thomas Wiener zuletzt einen beeindruckenden 9:4-Heimsieg gegen den als Titelaspiranten gehandelten TV Dillingen einfahren. Auch bei der niederbayerischen Meisterschaft am vergangenen Wochenende zeigten sich die TTV-Akteure in bestechender Form: Joel Mittel sicherte sich den Titel im Einzel und wurde zusammen mit Thomas Wiener sogar niederbayerischer Meister im Doppel.

Ähnlich starke Leistungen müssen die Hausherren auch am kommenden Wochenende abliefern. Im Spitzenpaarkreuz werden Ex-Zweitligaspieler Martin „Roger“ Pytlik und Premierenmann Damir Atikovic auf den ungarischen Jugendnationalspieler Gergo Timafalvi und DJK-Spielertrainer Richard Kovacs treffen. Während ein Vergleich mit dem im vergangenen Jahr noch in der Hessenliga aktiven Atikovic fehlt, spricht die Bilanz aus dem Vorjahr für Vilshofens Publikumsliebling Pytlik (1:1 gegen Timafalvi, 1:0 gegen Kovacs). Im Mittelpaarkreuz werden es Jiri Cizek und der letzte Saison noch für die Gäste aktive Joel Mittel mit Gabor Kovacs und Viktor Ferencz zu tun bekommen. Die beiden Magyaren in Diensten der Rottaler bilden mit ihren Bilanzen (7:2 bzw. 6:2) derzeit das beste Paarkreuz der Liga und werden für die beiden Vilsstädter sicherlich eine harte Nuss werden. Allerdings hielt sich TTV-Spitzenmann Cizek bisher in der Mitte schadlos, so dass eine klare Favoritenrolle hier nicht verteilt werden kann. Im hinteren Paarkreuz bieten die Schweiklberger mit Raffael Zisler und Kapitän Thomas Wiener zwei erfahrene Kräfte gegen den Ungarn Kristof Freisinberger sowie DJK-Youngster Sandro Scholz auf. Auch hier ist ein klarer Favorit ebenso wenig auszumachen wie in den Doppeln: Während beim TTV das Spitzendoppel Pytlik/Cizek noch ungeschlagen ist, trifft selbiges auf die Höhenstädter Top-Kombination Timafalvi/Kovacs R. zu.

„Wir freuen uns auf dieses Heimspiel, es ist für den gesamten Verein das absolute Saisonhighlight“, zeigt sich TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler voller Vorfreude auf die Partie. „Pünktlich zum Top-Spiel kann unser Spielertrainer Damir Atikovic endlich auch aktiv in das Spielgeschehen eingreifen. Auch wenn es ein schwieriges Spiel wird, hat sich die Mannschaft fest vorgenommen, am Ende die Punkte auf dem Schweiklberg zu behalten“, hofft Katzbichler auf einen guten Einstand des Neu-Vilshofeners. Ein besseres Timing sowie eine größere Kulisse für seine Premiere als dieses ergebnisoffene Landkreis-Derby hätte sich der 48-jährige Routinier wahrlich nicht aussuchen können.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.