Doppelspieltag zum Start ins “Abenteuer” Bayernliga – Heimpremiere am Sonntag

Der TTV startet am kommenden Wochenende gleich mit einem Doppelspieltag in die neue Tischtennis-Spielzeit. Nach dem Aufstieg in die Verbandsoberliga (ehem. Bayernliga) gehen die Vilsstädter mit einer neuen Nummer 1 in die mit Spannung erwartete Saison: Mit Martin „Roger“ Pytlik stellte der TTV den prominenten Neuzugang zusammen mit der restlichen Mannschaft am vergangenen Wochenende der Öffentlichkeit offiziell vor. Mit dieser Verstärkung rechnen sich die Vilshofener realistische Chancen auf den Klassenerhalt aus und wollen in den Partien auswärts beim MTV 1881 Ingolstadt (Samstag, 14 Uhr) sowie im Derby gegen die DJK Altdorf zu Hause am Sonntag (14 Uhr) gleich Zählbares auf die Habenseite bringen.

Bei der Teampräsentation des TTV bei „Sport Pongratz“ wurde Martin „Roger“ Pytlik (M.) offiziell von den Vereinsvorständen Stephan Katzbichler (M. links) und Georg Schmöller (M. rechts) im Beisein seiner neuen Vereins- und Teamkollegen sowie Stadtrat Markus Kühnert (2.v.l.) und Sponsor Josef Sterner (4.v.l.) vorgestellt. Begrüßt wurde der 50jährige Dauerbrenner außerdem von den Cheerleadern des Vilshofener Faschingsvereins „Vilusia“.

Nach zwei Jahren in der Landesliga (jetzt Verbandsliga) nimmt der TTV nun die Verbandsoberliga in Angriff. Obwohl die Vilshofener nach zwei Unentschieden in der Relegationsrunde eigentlich damit rechneten, auch in dieser Spielzeit wieder in der Landesliga an den Start zu gehen, erhielt der letztjährige Vizemeister nach verschiedenen Rückzügen höherklassiger Mannschaften im Frühjahr doch einen Startplatz in Deutschlands sechsthöchster Liga. Für den Verein stand damit fest, dass man nach einer Verstärkung Ausschau halten musste, um auch eine Liga höher konkurrenzfähig zu sein.

Mit Martin „Roger“ Pytlik hat man diese gefunden: Der 50jährige dürfte allen Interessierten der hiesigen Tischtennis-Szene nur zu gut ein Begriff sein, war  der erfahrene Routinier, der im Hauptberuf als Nachwuchstrainer beim tschechischen Tischtennisverband arbeitet, doch fast zwei Jahrzehnte lang die Identifikationsfigur des TTC Fortuna Passau, davon weit über 10 Jahre in der 2. Bundesliga. Nach seinem letzten Spiel in der vierstärksten Spielklasse des Kontinents im Frühjahr 2015 war der kompromisslose Angriffsspieler zuletzt drei Spielzeiten für den TB/ASV Regenstauf in der Regionalliga aktiv und zählte dort stets zu den herausragenden Akteuren. Nachdem man sich bei den Oberpfälzern für einen Rückzug in die klassentiefere Oberliga entschieden hatte, wird der einstige Publikumsliebling der Passauer nun in der „kleinen Dreiflüssestadt“ Vilshofen unweit seiner ehemaligen Wirkungsstätte donauaufwärts das Publikum mit spektakulärem Tischtennis begeistern. Insbesondere vom großen Erfahrungsschatz des Dauerbrenners, welcher nominell als stärkster Akteur der Liga gilt, erhofft sich der Aufsteiger entscheidende Impulse und Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in einer mit Spitzenteams gespickten Liga.

Hier noch im Trikot der Passauer Fortuna, ab Samstag im Trikot des TTV: Neuzugang Martin Pytlik

Neben Martin Pytlik auf der Spitzenposition bietet der TTV mit Jiri Cizek einen alten Bekannten auf Position zwei auf. Der 30jährige trug bereits in der letzten Saison das blau-grüne Trikot der Vilshofener und zählte mit seiner Bilanz zu den absoluten Top-Akteuren der letztjährigen Landesliga-Saison. Neben Pytlik verfügt auch Cizek über Erfahrung in der Bayernliga, war er doch vor rund zehn Jahren bereits für den TV Ruhmannsfelden sowie für die DJK Altdorf in besagter Liga aktiv. Im mittleren Paarkreuz wird Radek Drozda in seine fünfte Saison für die Vilsstädter gehen. Der Materialspezialist und ehemalige Jugendnationalspieler war unter anderem für die Passauer Fortunen bereits etliche Jahre in der Bayernliga aktiv und verfügt daher ebenso über reichlich Erfahrung im höherklassigen Tischtennis. An Position vier bietet der TTV erneut Raffael Zisler auf. Nach auskurierter Verletzung wird der gebürtige Deggendorfer seiner Mannschaft anders als noch in der Vorsaison dieses Mal bereits von Beginn an helfen können. Der 40jährige war ebenfalls bereits etliche Jahre höherklassig aktiv und bildete während seiner Zeit in Ruhmannsfelden in der Saison 2007/08 mit Teamkollege Jiri Cizek eines der besten Doppel der damaligen Bayernliga. Im hinteren Paarkreuz schlägt mit Kapitän Thomas Wiener ein echter TTVler auf: Der Materialspieler ist seit knapp zehn Jahren fixer Bestandteil der 1. Mannschaft und war als solcher maßgeblich am Durchmarsch der Vilshofener von der 2. Kreisliga (Saison 2009/10) bis in die Verbandsoberliga beteiligt. Komplettiert wird die Mannschaft von TTV-Nachwuchshoffnung Lucas Stöger, der trotz seiner erst 22 Jahre im ehemaligen Bayernliga-Team des TV Ruhmannsfelden an der Seite von Teamkollege Zisler vor einigen Jahren bereits erste Erfahrungen in dieser Spielklasse sammeln konnte. Mit Jan Valka, Ibrahim Ertürk sowie Adrian Winkler verfügt der TTV außerdem über drei weitere spielstarke Spieler, welche als Back-Up für die 1. Mannschaft zur Verfügung stehen und im Bedarfsfall aushelfen können.

Mit dieser gesunden Mischung aus gestandenen Bayernliga-Akteuren einerseits sowie Neulingen andererseits wird der TTV ab dem ersten Spieltag versuchen, in einer starken Verbandsoberliga, in welcher sich die Zuschauer insbesondere auf die Niederbayern-Derbys mit der DJK Bad Höhenstadt, der DJK Altdorf sowie der DJK SB Landshut freuen können, die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Bei zwei direkten Absteigern und einem Abstiegsreleganten dürften am Ende wohl mindestens zwölf Punkte vonnöten sein, um nach der Premierensaison eine weitere Spielzeit in der höchsten Liga unter dem Dach des BTTV verbringen zu dürfen.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.