Gastspiel beim DJK SB Regensburg: TTV reist als “Underdog” in die Oberpfalz

Am morgigen Samstagabend (17:30 Uhr) steht dem TTV Vilshofen in der Tischtennis-Verbandsoberliga Süd die nächste harte Bewährungsprobe bevor. Erstmals überhaupt in ihrer Historie gastieren die derzeit auf Rang sieben platzierten Vilshofener bei der DJK SB Regensburg, die derzeit aussichtsreich auf Platz drei liegt. Der TTV, der im bisherigen Saisonverlauf in der Fremde bisher erst einen einzigen Zähler holen konnte, tritt die Reise in die Oberpfalz also als Außenseiter an.

Bisher in bestechender Form: Radek Drozda


Für die Vilshofener Tischtenniscracks verlief das vergangene Wochenende außerordentlich erfolgreich. Gegen die höher eingeschätzte DJK SB Landshut kam der in Bestbesetzung angetretene TTV zu einem überraschend deutlichen 9:1-Heimerfolg. Mit diesem Sieg konnte sich Spitzenmann Martin Pytlik mit seiner Mannschaft etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. Völlig aus dem Schneider sind die Vilsstädter indes allerdings noch nicht: Mit 7:7-Punkten liegt der TTV aktuell mit Platz sieben zwar auf einem Tabellenplatz, welcher den direkten Klassenerhalt bedeuten würde. Allerdings hat der TTV lediglich einen Punkt Vorsprung auf die Landshuter (6:12 Punkte), welche derzeit den Abstiegsrelegationsplatz einnehmen. Die Pytlik-Truppe musst in den letzten beiden Spielen vor der Weihnachtspause – neben Regensburg hat der TTV nächste Woche zu Hause noch den Tabellenletzten aus Königsbrunn vor der Brust – unbedingt noch punkten, um sich eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde zu sichern.

Wirft man einen Blick auf das Aufgebot der Regensburger, wird deutlich, dass der TTV tatsächlich vor einer schweren Aufgabe in der Oberpfalz steht. Im vorderen Paarkreuz treffen Vilshofens Spitzenakteure Martin Pytlik und Jiri Cizek voraussichtlich auf Manfred Degen und Sebastian Juschka. Sollten die Spitzenakteure der Niederbayern ihre derzeitige Form auch in Regensburg bestätigen können, dürften die Gäste hier insgesamt favorisiert in die Einzelvergleiche gehen. Im mittleren Paarkreuz bieten die Hausherren mit dem vor rund 10 Jahren für die Passauer Fortuna in der 2. Bundesliga aktiven Stefan Plattner sowie Christian Joch zwei echte „Riesen“ auf. Hier haben die beiden TTVler Radek Drozda und Raffael Zisler also einen eher schweren Stand. Auch im hinteren Paarkreuz sind die Regensburger eher im Vorteil: Thomas Wiener und Jan Valka bekommen es hier laut Rangliste der DJK mit Friedrich Binder und Simon Ahmadi zu tun. Sind die Oberpfälzer in den Einzelvergleichen also insgesamt favorisiert, ist im Doppel keine klare Überlegenheit für eine der beiden Mannschaften auszumachen. Will der TTV in Regensburg also zumindest einen Punkt mitnehmen, wird es auch darauf ankommen, die starke Doppelform vom vergangenen Spieltag – Vilshofen blieb im Doppel ungeschlagen – auch in Regensburg „an die Platte“ zu bringen.

„Für uns ist es jetzt Zeit, endlich auch mal auswärts einen Sieg einzufahren“, sagt TTV-Kapitän Thomas Wiener mit Blick auf das Regensburg-Spiel, wohlwissend, dass seine Mannschaft auch in dieser Partie in der Fremde als „Underdog“ antritt. Bisher konnte der Aufsteiger drei Spiele in der höchsten Spielklasse des Bayerischen Tischtennisverbands für sich entscheiden – allesamt vor heimischem Publikum. „Vielleicht können wir das an diesem Spieltag endlich ändern“, gibt sich Vilshofens Spielführer trotz der Außenseiterrolle seines Teams kämpferisch.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.