Heimspiel am So.: TTV will gegen ungeschlagene Westheimer zurück in Erfolgsspur

Nach zweiwöchiger Pause greift der Tischtennisverein Vilshofen am kommenden Sonntag um 14 Uhr wieder in das Geschehen der Verbandsoberliga Süd ein. Mit der Spvgg Westheim gastiert ein bisher siegloses, nach drei Unentschieden in Folge gleichzeitig aber auch nach wie vor ungeschlagenes Team an der Vils – noch, wenn es nach den Gastgebern geht.

Wollen als Spitzendoppel ihre Mannschaft zum Erfolg führen: Cizek/Zisler

Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn – der TTV rangiert auf Platz acht, die Gäste auf Platz sieben – wollen Pytlik & Co den zweiten Saisonsieg einfahren, um den Anschluss an das vordere Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Das Duell mit dem langjährigen Bayernligisten aus Schwaben dürfte für die Vilshofener in einer äußerst ausgeglichenen Liga aber freilich erneut eine knifflige Aufgabe mit offenem Ausgang werden.

Für den TTV war die letzte Partie vor 14 Tagen auswärts bei der TuS Bad Aibling im wahrsten Sinne des Wortes zum Vergessen: Gleich ohne vier Stammspieler – Martin Pytlik und Lucas Stöger fehlten aus beruflichen, Jiri Cizek und Raffael Zisler aus gesundheitlichen Gründen – war der Tabellenachte ohne jede Chance. Ohne eigenes Eingreifen ist der TTV mit der insgesamt zu diesem Zeitpunkt der Saison zufriedenstellenden Ausbeute von 3:5 Punkten aus vier Partien am letzten Wochenende auf den Abstiegsrelegationsplatz abgerutscht. In einer Liga, die sich bisher durch extreme Ausgeglichenheit auszeichnet und in der bisher nahezu alle Teams auf Augenhöhe agieren, beträgt der Rückstand auf den aktuellen Tabellenführer Bad Höhenstadt (8:4-Punkte) bei zwei Spielen weniger allerdings lediglich fünf Zähler. Im zweiten Heimspiel der Saison setzt der TTV nun vor allem auch darauf, endlich wieder seine besten Spieler aufbieten und in absoluter Bestbesetzung antreten zu können. Bisher war dies erst einmal, nämlich beim bisher einzigen Saisonsieg zu Hause gegen die DJK Altdorf, der Fall.

Gegen die SpVgg Westheim, die bereits seit etlichen Jahren in der Bayernliga aufschlägt, dürfen sich die Zuschauer auf dem Schweiklberg auf die nächste spannende Partie freuen, deren Ausgang völlig offen ist. Im vorderen Paarkreuz bekommen es Martin Pytlik und Jiri Cizek mit Bernhard Lindner und Markus Vihl zu tun. Während die Gastgeber auch aufgrund der zuletzt überragenden Form von Cizek hier insgesamt leicht favorisiert sind, ist eine eindeutige Favoritenrolle in der Mitte, wo es Radek Drozda und Raffael Zisler mit Alexander Granovskiy und Norbert Schölhorn zu tun bekommen, nur schwer zu verteilen. Im hinteren Paarkreuz, wo Thomas Wiener und Nachwuchshoffnung Lucas Stöger auf Max Fabritius und Philipp Österreicher treffen, dürften dagegen die Schwaben im Vorteil sein. Bei dieser, auf einen spannenden Nachmittag hindeutenden Ausgangssituation wird neben den Doppelvergleichen sicherlich auch wieder die Unterstützung des heimischen Publikums eine entscheidende Rolle spielen. „Mit einem Sieg wären wir, was das Ziel ‚Klassenerhalt‘ anbelangt, voll im Soll. Auch wenn es schwer wird, wollen wir am Sonntag zurück in die Erfolgsspur“, gibt TTV-Kapitän Thomas Wiener eine klare Marschrichtung an seine Mannschaft aus.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.