Landesliga-Gipfel auf dem Schweiklberg: TTV verspricht Bad Höhenstadt Revanche

Der Tischtennis-Gipfel in der Landesliga-Süd/Ost steigt am kommenden Samstag (Spielbeginn 15 Uhr) auf dem Schweiklberg: Der TTV Vilshofen empfängt als Tabellendritter die bisher verlustpunktfreie DJK Bad Höhenstadt zum mit Spannung erwarteten Derby und kündigt Revanche für die 3:9-Hinspielpleite an.

Auf ihn wird es wieder ganz besonders ankommen: TTV-Spielertrainer Radek Drozda

Während für die Gäste die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bayernliga bereits in greifbarer Nähe scheint, geht es für die Hausherren vornehmlich darum, Revanche für die schmerzliche 3:9-Hinspielniederlage zu nehmen und im Fernduell um die Vizemeisterschaft mit dem TSV Deggendorf weiterhin im Rennen zu bleiben. Ein Punktgewinn oder gar ein Sieg gegen die favorisierten Bad Höhenstädter vor sicherlich zahlreichen Zuschauern in eigener Halle wäre für den TTV hierfür äußerst hilfreich.

Die Vilshofener präsentierten sich zuletzt in ansprechender Verfassung. Zwar musste man sich zum Rückrundenauftakt auswärts beim TSV Ottobrunn noch mit einem 8:8-Unentschieden begnügen, ließ an den darauffolgenden Spieltagen dem TuS Bad Aibling II sowie der DJK Altdorf II keine Chance. Freilich, echte Prüfsteine waren die abstiegsbedrohten und zum Teil ersatzgeschwächten Gegner für das Team um Spitzenmann Jiri Cizek und Spielertrainer Radek Drozda nicht. Nichtdestotrotz zeigt die Formkurve der Vilshofener rechtzeitig zum Spitzenspiel nach oben. Mit 19:5 Punkten ist der TTV auf Tabellenplatz drei weiterhin in Lauerstellung, den TSV Deggendorf im letzten Saisondrittel noch einzuholen und sich wie im letzten Jahr die Vizemeisterschaft und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Bayernliga zu sichern.

Etwas Zählbares aus dem Duell mit der Bad Höhenstädter Formation würde die Gastgeber wieder einen Schritt näher an dieses Ziel bringen. Allerdings wird jeder TTV-Akteur – anders als im Hinspiel – am Samstagnachmittag sein bestes Tischtennis abrufen müssen, um überhaupt in die Nähe einer Sensation kommen zu können. Mit den beiden Ungarn Richard Kovacs und Tamas Banok verfügt die DJK zweifelsfrei über das stärkste vordere Paarkreuz der Liga. Insbesondere Kovacs überragt seine Konkurrenten bisher mit einer makellosen Bilanz von 19:0-Einzelerfolgen. Hochklassiges Tischtennis versprechen daher insbesondere die Duelle dieser beiden Klasseakteure mit den Vilshofener Spitzenspielern Cizek und Drozda. Mit Ex-Vizeeuropameister Josef Dvoracek und dem Österreicher Wolfgang Bernroithner folgen an Position drei und vier zwei weitere Kaliber, die den Vilsstädtern Raffael Zisler und Lucas Stöger sicherlich alles abverlangen werden. Komplettiert wird das hintere Paarkreuz der Gäste durch den ehemaligen Oberligaspieler Günter Krawutschke sowie Johannes Dünnbier, amtierender bayerischer Meister der Herren-Leistungsklasse B. Der TTV hofft seinerseits, dass seine beiden Routiniers Jan Valka und Kapitän Thomas Wiener im hinteren Paarkreuz etwas Zählbares einfahren werden.

Von besonderer Bedeutung werden in diesem Tischtennis-Knaller auch die Doppelformationen zu Beginn der Partie sein. „Wir wollen mit einem möglichst guten Start in den Eingangsdoppeln den Grundstein dafür legen, Revanche für die klare Hinspielniederlage zu nehmen und der DJK die ersten Verlustpunkte der Saison beizubringen“, gibt sich TTV-Spielertrainer Radek Drozda vor dem Spitzenspiel sichtlich kämpferisch.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.