Nach fast fünf Stunden Kampf: TTV unterliegt starken Rosenheimern knapp

Der TTV Vilshofen hat im Kampf um die Meisterschaft in der Tischtennis-Verbandsoberliga Süd einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Rosenheim unterlag der gastgebende Tabellenzweite nach fast fünfstündiger Spielzeit knapp mit 7:9. In der Tabelle belegen die Vilsstädter mit 17:11 Punkten zwar weiterhin Platz zwei, haben jedoch bereits drei Punkte Rückstand auf Titelfavorit Bad Höhenstadt, der sich zuvor ein 8:8-Unentschieden gegen die Rosenheimer erkämpfen konnte. Der TTV wartet nach dieser Niederlage indes weiterhin auf den ersten Sieg in der Rückrunde. 

Unterlagen knapp im Entscheidungsdoppel: Pytlik/Cizek
(Foto: heimatsport.de)

Zunächst sah alles danach aus, als würde der TTV vor heimischem Publikum endlich den ersten doppelten Punktgewinn in diesem Kalenderjahr einfahren können. Sind die Eingangsdoppeln sonst normalerweise nicht gerade die Stärke der Schweiklberger, schien es an diesem Spätnachmittag dagegen wie am Schnürchen zu laufen. Währens Vilshofens Spitzendoppel Pytlik/Cizek sich gegen Hundhammer/Embacher mit 3:1 durchsetzen konnten, gelang dem Duo Atikovic/Winkler eine echte Sensation. Gegen die bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagene Rosenheimer Spitzenkombination Kim/Loof zeigten die beiden Vilsstädter eine starke Leistung und behielten letztlich verdient in vier Sätzen die Oberhand. Als sich dann auch Mittel/Zisler in fünf Sätzen gegen Grm Urbancic/Dütsch durchsetzten, lag der TTV zum ersten Mal in dieser Spielzeit mit 3:0 in Führung.

Diesen Vorsprung baute Vilshofens Spitzenmann Martin Pytlik dann auch gleich postwendend aus. Bei seinem Fünfsatzerfolg gegen Wolfgang Hundhammer hatte der ehemalige Zweitligaakteur nach zwischenzeitlichem 1:2-Rückstand im Entscheidungssatz allerdings auch das Glück auf seiner Seite. Wenig zu bestellen hatte anschließend Jiri Cizek gegen Rosenheims Neuzugang Wancheol Kim. Gegen den schnellen 20-jährigen konnte Vilshofens Nummer zwei zwar einen Satz gewinnen, war dem Koreaner aber letztlich klar unterlegen. Auch im mittleren Paarkreuz lief es für den TTV anschließend alles andere als nach Plan: Spielertrainer Damir Atikovic unterlag gegen Maximilian Loof überraschend mit 1:3 und auch Joel Mittel hatte gegen den Slowenen Crt Lovro Grm Urbancic in vier Sätzen das Nachsehen. Somit war der Vorsprung der Hausherren beim Stand von 4:3 bereits auf einen Zähler zusammengeschmolzen. Als dann auch noch Adrian Winkler gegen Markus Embacher nicht ins Spiel fand und unterlag, war es den Gästen aus Oberbayern endgültig gelungen, die anfangs komfortabel wirkende Führung der Gastgeber zu egalisieren. Für den TTV kam es sogar noch schlimmer: Mit der Dreisatzniederlage von Thomas Wiener gegen Yannick Dütsch sahen sich die Schweiklberger plötzlich sogar mit einem 4:5-Rückstand konfrontiert.

Auch zu Beginn der zweiten Einzelrunde sollte es für den Tabellenzweiten an diesem Tag nicht besser laufen. Routinier Martin Pytlik hielt gegen Wancheol Kim zwar über weite Strecken gut mit, konnte die 2:1-Satzführung allerdings nicht ins Ziel bringen. Jiri Cizek gelang es mit seinem hart erkämpften Viersatzsieg gegen Wolfgang Hundhammer dann endlich, die Serie von sechs sieglosen Partien seiner Mannschaft zu durchbrechen und den Rückstand auf einen Zähler zu verkürzen. Doch das Aufbäumen der Vilshofener blieb mit der 1:3-Pleite von Damir Atikovic gegen Crt Lovo Grm Urbancic zunächst aus. Damit war beim Stand von 5:7 bereits klar, dass der TTV wenigstens eines der verbleibenden drei Einzel würde gewinnen müssen, um sich die Chance auf einen Sieg oder zumindest ein Unentschieden bewahren zu können. Im spannendsten Match des Abends hatte Joel Mittel in einer intensiven Partie gegen Maximilian Loof am Ende knapp mit 13:11 im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich. Die dadurch neu entfachte Hoffnung im Lager des Vilshofener Publikums sollte allerdings nicht von langer Dauer sein, denn mit der klaren 0:3-Niederlage von Adrian Winkler gegen Yannik Dütsch war klar, dass es mit dem ersten Bayernliga-Sieg in diesem Kalenderjahr auch an diesem Spieltag nichts werden würde. Thomas Wiener gelang es dank einer kämpferischen Leistung aber immerhin noch, sich mit 3:2 gegen Markus Embacher durchzusetzen und damit seine Mannschaft beim Stand von 7:8 im Spiel zu halten. Im folgenden Entscheidungsdoppel zwischen Pytlik/Cizek und Kim/Loof sahen die Rosenheimer beim Stand von 1:2 zunächst wie der sichere Sieger aus. Doch Vilshofens Top-Kombination steckte nicht auf und erzwang den fünften Satz – allerdings ohne sich dafür zu belohnen, denn im folgenden Entscheidungssatz unterlagen die Vilssätdter denkbar knapp mit 11:13. Der 7:9-Endstand und die Niederlage der Hausherren waren damit nach fast fünf Stunden besiegelt.

„So gut es heute für uns in den Eingangsdoppeln lief, so schlecht lief es anschließend für uns in den beiden Einzelrunden. Auch wenn Rosenheim mit ihrem koreanischen Neuzugang ohne jeden Zweifel eine Spitzenmannschaft ist, darf es uns gerade zu Hause nicht passieren, dass wir eine 4:0-Führung so schnell aus der Hand geben“, zeigte sich TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler sichtlich geknickt nach der Partie. Für seine Mannschaft hätte sich dank des 8:8-Unentschiedens der Rosenheimer in Bad Höhenstadt am frühen Nachmittag die große Chance ergeben, mit einem Sieg mit dem Tabellenführer gleichzuziehen. Nach der Niederlage belegt der TTV mit 17:11 zwar weiterhin Rang zwei, hat jedoch bereits drei Zähler Rückstand auf die Tabellenspitze (20:10 Punkte). Auf Rang drei sitzt den Schweiklbergern außerdem nun die punktgleiche DJK Altdorf (17:13 Punkte) unmittelbar im Nacken. Bereits am kommenden Samstagabend (18:30 Uhr) steht der Tabellenzweite im Heimspiel gegen den Tabellensiebten aus Regensburg also unter Zugzwang, will man bis zum Schluss zumindest den Relegationsplatz zwei verteidigen.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.