TTV reist als Außenseiter nach Dillingen – und schielt dennoch auf einen Punkt

Dem TTV Vilshofen steht in der Tischtennis-Verbandsoberliga am kommenden Samstagabend die nächste schwere Partie bevor. Die Niederbayern müssen auswärts beim Mitaufsteiger und Mitfavoriten um die Meisterschaft TV 1862 Dillingen antreten und sind nicht nur aufgrund der ausgeglichen besetzten Mannschaft der Schwaben vor dem Tabellenvierten gewarnt.

Präsentierte sich zuletzt in toller Form: Radek Drozda

Zwei Jahre ist es her, als die Dillinger den damals gastgebenden Vilsstädtern in der Aufstiegsrelegation eine herbe 4:9-Abfuhr verpassten und den damaligen Bayernliga-Traum des TTV jäh beendeten. Nun stehen sich beide Mannschaften in eben jener Bayernliga wieder gegenüber – und die Vilshofener finden sich erneut in der Außenseiterrolle wieder.

Die Akteure, die der TV Dillingen seinerzeit in der Relegation ins Rennen schickte, bilden heute nur noch zum Teil den Kern der Mannschaft. Mit dem erst 14-jährigen Ägypter Mohamed Azzam haben sich die Gastgeber vor der Saison mit einem Ausnahmetalent verstärkt, welches bisher mit einer Bilanz von 6:2 im stark besetzten vorderen Paarkreuz vollends zu überzeugen wusste. Mit Ulrich Foag verfügt der TV über einen weiteren Spitzenakteur, dessen Stärke den Vilshofenern noch aus dem damaligen Relegationsspiel bestens bekannt ist. Auch wenn Martin Pytlik und Jiri Cizek mit einer Bilanz von je 7:1-Einzeln bisher zu den absoluten Top-Spielern im vorderen Paarkreuz zählen und sich zuletzt in Top-Form präsentierten, ist eine eindeutige Favoritenrolle nicht auszumachen. Im Mittelpaarkreuz ragt neben Sandro Hofmann insbesondere der noch ungeschlagene Andreas Brandt heraus. Mit 6:0 gespielten Einzeln wird der Dillinger für die Vilshofener Radek Drozda und Raffael Zisler eine ganz harte Nuss. Im hinteren Paarkreuz verfügen die Gastgeber gleich über einen ganzen Pool von konkurrenzfähigen Spielern, welche zum Einsatz kommen können. Etatmäßig werden Marco Müller und Michael Wojnarowicz gegen TTV-Kapitän Thomas Wiener und Jan Valka antreten. Auch hier müssen die Gäste hochkonzentriert zu Werke gehen, will man eine realistische Chance auf einen Einzelerfolg haben. Ein Blick auf die bisherigen Doppelbilanzen offenbart zudem, dass die Dillinger hier über einen klaren Vorteil gegenüber den bisher durchwachsenen Doppelergebnissen der Vilshofener verfügen.

Trotz der Stärke des Gegners rechnet sich der TTV durchaus etwas aus. Zwar konnte der derzeitige Tabellensechste (5:5 Punkte) auswärts bisher lediglich einen Zähler auf die Habenseite bringen, doch die starke Vorstellung beim 9:5-Heimsieg gegen die SpVgg Westheim lässt den TTV durchaus auch zuversichtlich auf den kommenden Spieltag blicken. Und dass auch die an Rang vier geführten Schwaben (6:4 Punkte) schlagbar sind, zeigte sich nicht zuletzt bei der klaren 3:9-Pleite der ersatzgeschwächten Dillinger in Landshut am vergangenen Samstag. Der TTV wäre dagegen mit einem Punktgewinn in der Fremde schon hochzufrieden. Es wäre ein Punkt mehr im Kampf um den Klassenverbleib.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.