TTV unterliegt Bad Höhenstadt im Derby klar mit 4:9 – nun auf Rang 7

Es war das erwartet hochklassige Tischtennis-Match, das die knapp 100 Zuschauer am Samstagabend in der Schweiklberger Realschulturnhalle zu sehen bekamen. Mit 4:9 musste sich der gastgebende TTV Vilshofen am Ende allerdings klar gegen die an diesem Tag besser agierenden Gäste von der DJK Bad Höhenstadt geschlagen geben. Auch TTV-Chefanweiser Damir Atikovic, der nach seiner Verletzung erstmals im Dress der Vilshofener auflief, konnte die Niederlage gegen den Tabellenführer nicht abwenden.

Auch er konnte trotz seines Einzelsiegs die Niederlage nicht abwenden: Raffael Zisler

In den Eingangsdoppeln erwischte der TTV zunächst einen ganz guten Start. Das Spitzendoppel Pytlik/Cizek setzte sich gegen Kovavs/Scholz klar in drei Sätzen durch. Auf die deutliche 0:3-Niederlage von Atikovic/Zisler gegen Timafalvi/Kovacs folgte eine spannende Partie zwischen Mittel/Wiener und Ferencz/Freisinberger. Die Hausherren führten schnell mit 2:0, konnten in den folgenden drei Sätzen allerdings den Sack nicht zumachen und unterlagen letztlich noch mit 2:3.

Im ersten Einzel des Tages standen sich TTV-Spitzenmann Martin Pytlik und Richard Kovacs gegenüber. Vilshofens zweitligaerfahrene Nummer eins lag gegen den Spielertrainer der Gäste bereits mit 1:2 zurück, agierte in den beiden folgenden Sätzen allerdings sicherer und kam so doch noch zu einem knappen Fünfsatzsieg. Am Nebentisch schlug TTV-Spielertrainer Damir Atikovic erstmals im Trikot seines neuen Vereins auf. Nach überstandener Rippenfraktur erwischte der ehemalige Olympiateilnehmer von 1996 gegen den ungarischen Jugendnationalspieler Gergo Timafalvi einen guten Start und führte zwischenzeitlich mit 2:1. In den beiden folgenden Sätzen konnte der A-Lizenzinhaber allerdings gegen das druckvolle Spiel des Ungarn insgesamt zu wenig entgegensetzen und unterlag am Ende knapp mit 2:3. In der Mitte erwischten die Gastgeber an diesem Tag einen rabenschwarzen Tag: Jiri Cizek unterlag gegen Viktor Ferencz mit 1:3 und auch der frischgebackene niederbayerische Meister Joel Mittel blieb gegen Gabor Kovacs ohne Satzgewinn. Beim Stand von 2:5 hielt dann Raffael Zisler seine Mannschaft aber durch einen sauber herausgespielten Dreisatzsieg gegen Sandro Scholz im Spiel und verkürzte auf 3:5. Im letzten Einzel der ersten Runde fand Noppenspezialist Thomas Wiener gegen Kristof Freisinberger nicht das richtige Mittel, so dass die Hausherren zur „Halbzeit“ schließlich bereits deutlich mit 3:6 zurücklagen.

Im ersten Einzel der zweiten Runde standen sich die beiden Spitzenspieler Martin Pytlik und Gergo Timafalvi gegenüber. Der 50-jährige Routinier in Diensten des TTV hatte an diesem Abend nicht das passende Rezept gegen den deutlich jüngeren und sehr sicher agierenden Ungarn parat, so dass er die klare 0:3-Niederlage letztlich nicht abwenden konnte. Ein spannendes Match entwickelte sich dagegen zwischen Damir Atikovic und Richard Kovacs. Im Duell der beiden Spielertrainer lag der ehemalige kroatische Nationalspieler schnell mit 2:0 vorne, musste in den Durchgängen drei und vier allerdings die Überlegenheit der Bad Höhenstädter Nummer zwei anerkennen. Im Entscheidungssatz behielt der Routinier allerdings die Nerven und siegte unter dem lautstarken Jubel der Vilshofener Fans mit 11:6. Beim Stand von 4:7 musste der TTV nun aber im mittleren Paarkreuz doppelt Punkten, um die Chance auf einen doppelten Punktgewinn zu wahren. Genau das gelang den Gastgebern an diesem Tag aber nicht: Obwohl Jiri Cizek gegen Gabor Kovacs aussichtsreich mit 2:0 führte, unterlag er am Ende unglücklich mit 2:3. Am Nebentisch lag Joel Mittel gegen Viktor Ferencz ebenfalls mit 1:0 in Führung. Der 20-jährige, der noch in der Vorsaison für die DJK Bad Höhenstadt aufschlug, konnte die 1:3-Niederlage und damit die klare 4:9-Schlappe seines Teams allerdings nicht mehr abwenden.

„Uns ist es heute gegen starke Gäste nicht gelungen, so aufzutreten, wie wir uns das vorgenommen haben. Auch wenn die Derbyniederlage natürlich schmerzt, müssen wir den Blick nach vorne richten und versuchen, uns bis zur Winterpause im Tabellenmittelfeld festzusetzen“, bilanzierte TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler nach der Partie mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation und die kommenden Aufgaben seiner Mannschaft. Während die DJK Bad Höhenstadt mit 9:3 an der Tabellenspitze steht, verbleibt der TTV Vilshofen mit 4:4 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Bereits am kommenden Samstag (17:30 Uhr) empfangen die Schweiklberger die DJK SB Landshut und hoffen, dieses Mal beide Punkte an der Vils halten zu können.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.