8:8-Remis in Schwabhausen: TTV nach hartem Kampf weiter Tabellenführer

Einen harten Kampf lieferte der TTV dem gastgebenden TSV Schwabhausen am Samstagabend. Ohne die Stammkräfte Veit Heller und Joel Mittel sicherte sich der TTV  nach knapp vier Stunden ein leistungsgerechtes 8:8-Unentschieden. Nach unerwarteter 3:7-Führung der Gäste lagen die Hausherren vor dem Entscheidungsdoppel plötzlich mit 8:7 vorne. In der letzten Partie sicherten Pytlik/Atikovic  dann doch noch den Punktgewinn in der Fremde und damit die Tabellenführung.

TTV-Spitzenmann Martin Pytlik
(Foto: heimatsport.de)



Zunächst schien das Aufeinandertreffen eine klare Angelegenheit für die erstmals fast in Bestbesetzung – es fehlte nur die Nummer sechs – angetreten Gastgeber zu werden. Vilshofens Kombination Pfannenstein/Bauer unterlag gegen Sfiligoj/Covaciu klar in drei Sätzen. Während Pytlik/Atikovic sich mit 3:1 gegen Pielmeier-Güll/Ernst durchsetzen konnten, unterlagen Zisler/Wiener gegen Haider/Faltermeier mit 1:3.

Diese 2:1-Führung egalisierte der TTV dann aber postwendend: Zwar konnte Schwabhausens Top-Spieler Tom Sfiligoj gegen Damir Atikovic lange Zeit dagegenhalten, unterlag Vilshofens spielendem Chefanweiser dann aber doch mit 2:3. Kurzen Prozess machte dagegen Martin Pytlik mit Schwabhauses Calin Gabriel Covaciu. Beim Stand von 2:3 aus Sicht der Gastgeber duellierten sich im mittleren Paarkreuz Manfred Pielmeier-Güll und Raffael Zisler. Vilshofens Kapitän setzte sich klar in drei Durchgängen durch, so dass der Tabellenführer damit überraschend mit 2:4 in Führung lag. Einen Zähler für das Heimteam verpasste Thomas Ernst bei der umkämpften Niederlage im fünften Satz gegen Mario Pfannenstein, der damit bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison einen gelungenen Einstand feierte. Der für den verhinderten Joel Mittel ins Team gerückte Philipp Bauer unterlag Jürgen Haider dagegen klar in drei Sätzen. Nichts zu holen gab es für dagegen für TSV-Akteur Johannes Faltermeier gegen Thomas Wiener, der für Vilshofens etatmäßige Nummer zwei, Veit Heller, ins Team gerückt war und im Entscheidungssatz die besseren Nerven behielt. Völlig überraschend führte der ersatzgeschwächte Tabellenführer mit 6:3 beim letztjährigen Oberliga-Team in Schwabhausen.

Seine glänzende Form bestätigte anschließend Spitzenmann Martin „Roger“ Pytlik. Gegen den Slowenen Tom Sfiligoj stellte der langjährige Zweitligaspieler abermals seine Klasse unter Beweis. Mit einer Bilanz von 9:0-Einzeln bleibt der 53-jährige in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Seine erste Niederlage einstecken musste dagegen Damir Atikovic gegen den Rumänen Calin Gabriel Covaciu. Beim Stand von 5:7 aus Sicht der Hausherren verkürzte Manfred Pielmeier-Güll mit seinem Dreisatzsieg gegen Mario Pfannenstein den Rückstand. Kurzen Prozess machte anschließend Thomas Ernst beim klaren 3:0 gegen Raffael Zisler. Den Lauf der Gastgeber brechen wollte dann Thomas Wiener gegen Jürgen Haider. Nach zwischenzeitlichem 1:2-Rückstand erzwang der Noppenspezialist den fünften Satz, in welchen er allerdings schließlich mit 4:11 unterlag. Beim Stand von 7:7 konnte Ersatzmann Philipp Bauer, der eigentlich in der dritten Mannschaft der Vilshofener in der Bezirksliga aufschlägt, zwar zunächst gegen Johannes Faltermeier mit 1:0 in Führung gehen, musste am Ende die Überlegenheit des jungen Schwabhauseners aber doch anerkennen. Führte der TTV zu Beginn der zweiten Einzelrunde noch mit 6:3, so sahen sich die Vilsstädter nun mit einem 7:8-Rückstand konfrontiert.

In der letzten Partie des Tages brauchten die Gäste also auf jeden Fall einen Sieg, um am Ende dann wenigstens noch einen Zähler aus Oberbayern entführen zu können. Danach sah es zunächst allerdings nicht aus, denn Schwabhausens Top-Kombination Sfiligoj/Covaciu führten nach anfänglichem Satzgewinn für Vilshofen mit 2:1. In den Sätzen vier und fünf drehten Pytlik/Atikovic allerdings nochmal auf und sicherten dem TTV am Ende ein 8:8-Remis und damit einen verdienten Punktgewinn.

„Wir haben vor der Partie aufgrund der Ausfälle nicht damit gerechnet, den Hausherren einen solchen Kampf auf Augenhöhe liefern zu können. Auch wenn rückblickend mit etwas Glück sogar noch ein Sieg möglich gewesen wäre, sind wir mit diesem leistungsgerechtem Unentschieden hochzufrieden“, so TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler. „Wir konnten gegen einen topbesetzten Rangzweiten die Tabellenführung verteidigen und bleiben weiterhin ungeschlagen“, ergänzt Kapitän Raffael Zisler. Neben den Vilshofenern (9:1 Punkte) ist nur noch der Vierplatzierte SB DJK Rosenheim (6:0 Punkte) ungeschlagen – und der gibt am kommenden Samstagabend auf dem Schweiklberg  seine Visitenkarte ab.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.