9:0 in der Fremde: TTV feiert Kantersieg in München

Einen Kantersieg konnte am Wochenende der TTV Vilshofen in der Tischtennis-Verbandsoberliga Süd einfahren: 9:0 hieß es am Ende aus Sicht der Gäste bei der gastgebenden SpVgg Thalkirchen II. Damit bestätigte das Team um Chefcoach Damir Atikovic die gute Form, die den Vilsstädtern bereits vor zwei Wochen in Bad Aibling einen doppelten Punktgewinn beschwerte. In der Tabelle bleibt der TTV weiterhin Rangfünfter.

Coachte sein Team erneut zum Sieg: Damir Atikovic (r.) mit Thomas Wiener (Mitte) und Joel Mittel (links)

In den Eingangsdoppeln entwickelte sich zwischen Heller/Wiener und Kapic/Schmidt eine äußerst intensive Partie, in der die Gästekombination nach früher 2:0-Führung doch noch in den Entscheidungssatz gezwungen wurde. In diesem hatte Vilshofens an zwei gesetzte Paarung dann aber knapp mit 12:10 das bessere Ende für sich. Im Parallelspiel hatten Pytlik/Atikovic weniger Mühe mit Ziermeier/Akbary, so dass der TTV früh mit 2:0 in Führung lag. Diesen Vorsprung bauten Mittel/Zisler anschließend durch ihren klaren Dreisatzsieg gegen Walter/Teltschik postwendend aus.

In diesem Tempo machten die Gäste anschließend auch weiter: Der frischgebackene niederbayerische Meister Veit Heller rang Thalkirchens Spitzenmann Ferry Kapic in vier Sätzen nieder und auch Routinier Martin Pytlik hatte gegen Matthias Ziermeier keine Probleme. Im mittleren Paarkreuz fuhren Joel Mittel (gegen Edgar Walter) und Damir Atikovic (gegen Markus Schmidt) ebenfalls zwei Siege ein. Beim Stand von 7:0 ließen es sich Thomas Wiener und Raffael Zisler dann nicht nehmen, die Partie zu beenden: Wiener, der für Mario Pfannenstein ins Team gerückt war, setzte sich mit 3:1 gegen Jan Teltschik durch und auch Kapitän Raffal Zisler behielt gegen Said Scharif Akbary in vier Durchgängen die Oberhand.

„Wir haben heute wirklich einen Traumtag erwischt“, zeigte sich TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler nach dem Spiel angetan von der Leistung seiner Mannschaft. „Zwei Siege aus zwei Spielen – besser hätte dieser verspätete Saisonstart für uns nicht laufen können. Man hat dem Team heute in keiner Weise angemerkt, dass es für uns erst der zweite Spieltag war“, so Katzbichler. Den Rückenwind aus diesen beiden Partien werden die Vilsstädter auch für die kommenden Aufgaben brauchen, denn bereits an diesem Samstag stehen mit den beiden Heimspielen gegen Deggendorf und den Meisterschaftsfavoriten Kolbermoor die nächsten beiden Partien bevor.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.