Auswärts in Schwabhausen: Erste Vorentscheidung im Meisterkampf am Samstag

Es geht wieder los: Nach rund dreimonatiger Corona-Zwangspause in der Verbandsoberliga-Süd stehen für den TTV die letzten fünf Partien der als einfach ausgetragenen Spielzeit auf dem Programm. Den Tabellenführer von der Vils erwartet zum „Re-Start“ ein „Spitzenspiel“, das diesen Namen wahrlich auch verdient, denn am Samstagabend gastiert der bisher verlustpunktfreie TTV beim Rangzweiten in Schwabhausen.

Es geht wieder los für Chefcoach Damir Atikovic
(Foto: heimatsport.de)

Die Gastgebre haben ihrerseits bisher erst eine Niederlage einstecken müssen, so dass die Partie für die Männer um Kapitän Raffael Zisler sicherlich eine erste Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg in die fünftklassige Oberliga bringen wird.

Die von Spitzenmann Martin „Roger“ Pytlik angeführte Mannschaft aus Vilshofen hielt sich im bisherigen Saisonverlauf schadlos. Zuletzt siegte der Tabellenführer Mitte November gegen Deggendorf und Kolbermoor deutlich, so dass der TTV  bis dato mit 8:0 Zählern bisher noch eine weiße Weste vorweisen kann. In den vergangenen Wochen nutzten die TTV-Cracks um deren A-Lizenzcoach Damir Atikovic die spielfreien Wochenenden, um sich intensiv auf den nun stattfindenden Neustart vorbereiten zu können. Vorbehaltlich möglicher Coronainfektionen können die Gäste an diesem Samstag voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen: Neben Martin Pytlik und Abwehrcrack Veit Heller im vorderen Paarkreuz werden mit Ex-Olympiateilnehmer Damir Atikovic und Mario Pfannenstein die etatmäßigen Akteure des mittleren Paarkreuzes auflaufen. Komplettiert wird das Aufgebot von Joel Mittel und Mannschaftsführer Raffael Zisler.

Die Gastgeber vom TSV Schwabhausen spielten in der vergangenen Saison noch dort, wo die Gäste aus Niederbayern hin wollen: Als Tabellensiebter und mit nur einem Sieg stiegen die Oberbayern vergangene Saison allerdings aus der 5. Liga ab und sind nun neben dem TTC Fortuna Passau der ärgste Konkurrent der Vilshofener um den Aufstieg in die Oberliga Bayern. Mit Ausnahme der Niederlage gegen den SB DJK Rosenheim konnte der TSV bisher alle Partien vor der Corona-Pause für sich entscheiden. Der Kader der Schwabhausener blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert: Angeführt von dem Slowenen Tom Sfiligoj und von dem Rumänen Calin Gabriel Covaciu bieten die Gastgeber heute Abend voraussichtlich Manfred Pielmeier-Güll sowie Thomas Ernst auf. Im hinteren Paarkreuz komplettieren Jürgen Haider und die aus Uganda stammende Nummer sechs Chelibe Gilton das Aufgebot.

„Wir freuen uns, dass es endlich wieder losgeht“, kommentiert TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler den Auftakt seiner Mannschaft in Oberbayern. „Freilich hätten wir uns zum Neustart eine leichtere Aufgabe gewünscht als die, die wir heute vor der Brust haben. Wir sehen das Spiel als echte Standortbestimmung und hoffen auf  eine offene Partie, natürlich mit dem besseren Ende für uns“, so Katzbichler. Wie der Vereinsverantwortliche vor dem Spiel in Schwabhausen außerdem vermeldet, habe der Verein die vergangenen Monate der Corona-Pause auch dafür genutzt, den Kader für die nächste Spielzeit zusammenzustellen. „Unabhängig von einem möglichen Oberliga-Aufstieg haben alle Spieler des Bayernliga-Kaders für kommende Saison erneut zugesagt“, so der Pressesprecher.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.