Saisonauftakt in Bad Aibling: Jetzt greift auch der TTV ins Geschehen ein

Am kommenden Samstag startet der Tischtennisverein Vilshofen mit etwas Verspätung in die neue Verbandsoberliga-Saison. In seiner vierten Spielzeit in der höchsten Spielklasse des Bayerischen Tischtennisverbandes (BTTV) visieren die Vilsstädter erneut einen Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle an. Zum Saisonauftakt reisen die Männer um den frischgebackenen niederbayerischen Meister Veit Heller heute nach Bad Aibling. Die Thermenstädter haben ihrerseits bereits drei Spiele absolviert und rangieren mit 1:5 Punkten derzeit auf Tabellenplatz sechs.

Will mit seinem Team den ersten Saisonsieg einfahren: Joel Mittel (Foto: heimatsport.de)

Mit einem im Vergleich zur coronabedingt vorzeitig abgebrochenen Vorsaison unveränderten Kader starten die Vilshofener in ihre vierte Spielzeit im Verbandsoberhaus. So wird der TTV an Position eins erneut vom erfahrenen Routinier Martin Pytlik angeführt. Der langjährige Zweitligaakteur der Passauer Fortuna gehört trotz seiner mittlerweile 53 Jahre noch längst nicht zum „alten Eisen“, sondern vermutlich auch in dieser Saison wohl wieder zu den stärksten Akteuren der Liga. Komplettiert wird das vordere Paarkreuz von Abwehrspezialist Veit Heller. Der 24-jährige, der sich bei den Bezirksmeisterschaften am vergangenen Wochenende die niederbayerische Krone aufsetzte, geht in seine zweite Spielzeit an der Vils. An Nummer drei schlägt erneut Vilshofens spielender Chefcoach Damir Atikovic auf. Der 50-jährige A-Lizenzinhaber und Olympiateilnehmer von 1996 wird im mittleren Paarkreuz sicherlich den einen oder anderen Punktgewinn für seine Mannschaft einfahren und zugleich deren taktische Ausrichtung maßgeblich mitbestimmen. Auf den beiden folgenden Positionen setzt der TTV dann unverändert voll auf die Jugend: Mit dem 23-jährigen Angriffsspieler Mario Pfannenstein sowie dem zweifachen niederbayerischen Meister Joel Mittel (22 Jahre) verfügen die Vilsstädter über zwei große Talente, von denen man sich beim TTV auch in dieser Saison erneut starke Auftritte erhofft. Komplettiert wird das Team von Kapitän Raffael Zisler. Der 43-jährige Offensivmann kann mit seiner langjährigen Landes- und Bayernligaerfahrung seiner Mannschaft sicherlich auch abseits der Platte mit wertvollen Tipps und Anweisungen weiterhelfen.

Während die TuS Bad Aibling mit bereits drei absolvierten Spielen bereits voll in der neuen Saison angekommen ist, steht für den TTV nach diversen Spielverlegungen heute die erste Partie der neuen Spielzeit auf dem Programm. Die Gastgeber werden versuchen, diesen Vorteil für sich nutzen und nach dem durchwachsenen Auftakt (ein Unentschieden, zwei Niederlagen) den ersten Saisonsieg einfahren zu können. Welche Akteure des TuS heute gegen die Gäste allerdings an die Tische treten werden, ist nur schwer einzuschätzen, boten die Oberbayern in den drei gespielten Partien doch bereits zwölf verschiedene Spieler auf. Sollte Bad Aibling am heutigen Spieltag jedoch mit Günter Eiglmeier und dem aus dem Jemen stammenden Ebrahim Gubran im Spitzenpaarkreuz antreten können, dürfte dem TTV in fremder Halle ein äußerst heißer Saisonauftakt mit völlig offenem Ausgang erwarten. 

„Wir wollen uns in Bad Aibling nach der langen coronabedingten Wettkampfpause möglichst gut präsentieren, wissen aber natürlich auch, dass wir gegenüber den Gastgebern den Nachteil eines „Kaltstarts“ auszugleichen haben“, so TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler, dessen Mannschaft sich auch in dieser Saison den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt hat. Mit dem Sammeln der dafür nötigen Punkte wollen die Vilshofener möglichst früh beginnen – am besten natürlich schon in Bad Aibling.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.