Zwei Spiele, zwei Sieg: TTV führt Bayernliga-Tabelle vor Corona-Pause souverän an

Volle Punkteausbeute für den TTV in der Verbandsoberliga Süd (ehemals Bayernliga): Am Koppelspieltag bezwangen die Vilsstädter vor heimischem Publikum sowohl den TSV Deggendorf (9:3) als auch den SV DJK Kolbermoor (9:2). Mit vier Siegen aus vier Spielen führt der TTV nun den die Tabelle vor dem TSV Schwabhausen (8:2 Punkte) sowie den TTC Fortuna Passau II (8:2 Punkte) souverän an.

Steuerte gleich vier Einzelsiege bei: TTV-Chefcoach Damir Atikovic

Im ersten Heimspiel dieser Spielzeit empfingen die Vilshofener den TSV Deggendorf zum Lokalderby. Vor rund 30 Zuschauern konnten die Gastgeber an die starke Form der Vorwoche, als man bei der SpVgg Thalkirchen II mit 9:0 siegte, von Begann an anknüpfen. Vilshofens Top-Kombination Pytlik/Atikovic siegte gegen Zaspal/Abraham in vier Sätzen. Nach der 1:3-Niederlage von Heller/Wiener gegen Niezgoda/Pavolka sorgten Mittel/Zisler gegen Maag/Schnelldorfer für die 2:1-Führung der Hausherren.

Diesen knappen Vorsprung baute Spitzenmann Martin Pytlik anschließend aus: In glatten drei Sätzen setzte er sich gegen Jakub Pavolka durch. Ähnlich stark präsentierte sich der amtierende niederbayerische Meister Veit Heller. Gegen Rostislav Niezgoda siegte er nach anfänglichem 0:1-Rückstand noch mit 3:1. Auch im mittleren Paarkreuz ließen die Gastgeber nichts anbrennen: Auf den Dreisatzsieg von Chefcoach Damir Atikovic gegen Christian Maag folgte ein knapper Fünfsatzsieg von Joel Mittel gegen Zdenek Zaspal. Nach dem 3:0-Erfolg von Thomas Wiener gegen Jiri Abraham gelang dem Deggendorfer Erwin Schnelldorfer dann der zweite Punkt für seine Mannschaft. Gegen Johannes Dünnbier behielt er mit 3:1 die Oberhand.

Beim Stand von 7:2 entwickelte sich dann ein äußerst spannendes und sehenswerte Spiel zwischen Martin Pytlik und Rostislav Niezgoda. Nach 0:2-Rückstand drehte der langjährige Zweitligaspieler im Trikot der Vilshofener die Partie noch und entschied den entscheidenden fünften Satz dann deutlich mit 11:1 für sich. Sein Abwehrspiel nicht wie gewohnt einsetzen konnte dann allerdings Veit Heller, der Jakub Pavolka schlussendlich zu dessen 3:1-Sieg gratulieren musste. Den Schlusspunkt unter die erste Partie des Tages setzte dann Ex-Olympionike Damir Atikovic. Gegen Zaspal Zdenek setzte sich der ehemalige kroatische Nationalspieler souverän mit 3:0 durch.

Im zweiten Spiel des Tages empfing der TTV am Abend dann den Meisterschaftsanwärter aus Kolbermoor, der stark ersatzgeschwächt in Vilshofen antreten musste. Im ersten Doppel setzten sich Pytlik/Atikovic souverän mit 3:0 gegen Wiesener/Erifiu durch. Während Heller/Wiener gegen Kraus/Fuchs hauchdünn mit 10:12 im Entscheidungssatz unterlagen, siegten Mittel/Zisler in vier Durchgängen gegen Geiger/Hasenstab.

Beim Stand von 2:1 aus Sicht der Hausherren sorgte Martin Pytlik für den nächsten Punkt: Mit 3:0 setzte er sich deutlich gegen Michael Fuchs durch. Wenig entgegenzusetzen hatte dann allerdings Veit Heller gegen Luis Kraus. Gegen den U15-Nationalspieler richtete der Abwehrkünstler wenig aus und unterlag klar in drei Sätzen. A-Lizenztrainer Damir Atikovic war dann aber zur Stelle und siegte klar mit 3:0 gegen Robert Geiger. Auch Joel Mittel gab gegen Florian Wiesener keinen Satz ab. Als dann auch Kapitän Raffael Zisler einen klaren 3:0-Erfolg gegen Nicole Erifiu feierte, lag der TTV bereits komfortabel mit 6:2 in Führung. Thomas Wiener stellte zum Abschluss der ersten Einzelrunde dann auf 7:2, so dass das vordere Paarkreuz anschließend die Chance hatte, den Sack zuzumachen.

Und Vilshofens Spitzenspieler waren zur Stelle: Martin Pytlik zeigte bei seinem souveränen 3:0-Sieg  gegen Nachwuchs-Nationalspieler Luis Kraus eine bärenstarke Leistung und auch Veit Heller ließ gegen Michael Fuchs nichts anbrennen und siegte klar in drei Sätzen. Nach gut zwei Stunden war der zweite Sieg des Tages schließlich besiegelt.

„Wir konnten heute an unsere gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen und haben uns in beiden Spielen in starker Form präsentiert. Schade, dass die Mannschaft aufgrund der Corona-Beschränkungen ab Mitte dieser Woche nicht mehr trainieren kann und es vermutlich die letzten beiden Heimspiele in diesem Jahr waren“, so TTV-Pressesprecher Stephan Katzbichler. Für den Tabellenführer aus Vilshofen stünde am kommenden Samstag das prestigeträchtige Derby gegen den TTC Fortuna Passau II an. Ob das Spiel in der Dreiflüssestadt ausgetragen werden kann, hängt von der Entwicklung des Inzidenzwertes ab. Sollte Passau den Wert von 1000 überschreiten, müssen die Sporthallen erneut geschlossen werden.

In der Kategorie Spielbetrieb, Top-News.